Batman – El caballero de la noche [Der Mann der N8]

Wer hätte gedacht, dass in Mexiko in erster Linie salziges Popcorn gegessen wird? Und dass man einen „free refill“ bekommt, wenn man alles aufgegessen hat, ohne nochmal zu bezahlen? Und dass man sich endlos Ketchup, Mayo oder Butter und noch andere Sachen, die ich nicht übersetzen konnte, draufmachen kann? Okay, das ist weniger verwunderlich, aber trotzdem eine angenehme Angelegenheit, wenn ich Popcorn essen würde. Heißt übrigens „palomitas“ = „Täubchen“ – cool oder?

Wir waren gestern früh erstmal shoppen, haben dann Sushi gegessen (jaa… ich weiß, nicht gerade typisch für Mexiko), aber war lecker. Und die Rollen sind hier mindestens doppelt so groß wie zu Hause :-) Nachmittags habe ich dann mal etwas Entspannung nachgeholt. Bei der Hitze kann man sowieso nix machen. Habe mich auf mein Bett gelegt und bin nach 2 Seiten Buch eingeschlafen…

Abends waren wir dann mit Jo, meinem Roomee, wie er sich selber nennt, im Kino. Dort wird man wie manchmal in Deutschland, z.B. im ICE schockgefrostet, aber die Atmosphäre ist sehr angenehm. Die meisten Filme kann man hier entweder spanisch oder englisch mit spanischem Untertitel sehn. Letzteres haben wir gem8. Ania wollte gern Batman sehen, also haben wir den „hombre de la noche“ geguckt… Die Leute gehen hier viel ins Kino, ist auch ziemlich billig: 80$ (Peseten werden auch so gekennzeichnet), also ca. 5€. Danach habe ich mich noch 2h mit Jo unterhalten! = Höhepunkt des Tages!

Endlich hatte ich das Gefühl, wie ich es auch in den USA hatte, als ich mich stundenlang mit meinen Austauschleuten unterhalten habe. Da lernt man wirklich die Sprache. Aber zugegeben, meistens ja hat Jo geredet, aber Learning by Listening ist auch gut. Und zwischendurch habe ich dann meine Kommentare abgegeben, für die er sich auch geduldig Zeit nimmt.

Nachdem wir dann Politik, Wirtschaft, Soziales Mexikos besprochen haben, gingen wir dann zu privaten Themen über – angeblich bin ich die Einzige, der er sein Fotoalbum mit allen „Ex-novias“ (=Exfreundinnen) gezeigt hat. Okay, wasauchimmer. Bin dann gaaaanz tief eingeschlafen und dank Ohropax höre ich auch nie den Wecker, aber wir haben heute sowieso erst um 4 Uni.

Mal sehn, wie das wird. Ich seh’s ja kommen, dass ich da drin sitze und wie ein Schwein ins Uhrwerk gucke, aber was soll’s. Man darf übrigens nur 4mal fehlen im ganzen Semester, das nehmen die hier ziemlich genau. Nagut, das war’s für’s Zweite. Grüße aus der nach wie vor unbeschreiblichen Hitze Mexikos. Jo sagt, Mitte August haben wir dann 40°C… :-/

Ole schwitzt übrigens auch. Wenn ich das dann irgendwann mal mit dem Fotoalbum hinkriegen sollte, lade ich auch mal paar Bilder hoch (von der Wohnung und so)! Fazit des Tages: Solange die Cucarachas tot sind, nur in der Küche liegen und Jo die dann wegmacht, kann ich damit leben….

Ähnliche Beiträge:

Sharing is caring. Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar