Flachlandtirolerin im D.F. und Coca-Cola-Irrsinn

Feliz navidad, wenn auch verspaetet, gruesse ich euch aus der Hauptstadt, aus der groessten Stadt der Welt, aus einer Metropole, die einen nicht nur die Hoehe (2200m), sondern auch die Luftverschmutzung spueren laesst.

Am 22. Dezember haben wir Huatulco an der Pazifikkueste verlassen. Dort haben wir 2 Tage mit Moglis Papa, dessen Frau und dem Terroristen sowie einem der 8 Cousins verbracht. Ich glaube, auf dieser Reise haben wir schon unsere ganze Jahresration Glueck aufgebraucht, die einem so zusteht. Erst das Hotel in Veracruz, dann diverse Momente, in denen wir einfach Schwein (bzw. ein glueckliches Haendchen oder auch einfach Erfahrung?) hatten, jetzt ein 5-Sterne-All-Inclusive-Hotel, in das uns Moglis Papa einlaedt.

Aber lange haelt man das eh nicht aus. Einen Tag haben wir komplett am Strand verbracht, dann waren wir so durchgebraten, dass wir erstmal wieder Pause machen mussten.

Jedenfalls stand uns dann eine 15-stuendige Busfahrt bevor… Mogli krank mit Fieber, ich auch bisschen verschnupft. Jetzt sind wir wieder fit, aber wie gesagt, die conterminación hier in D.F. (oder auch umgangssprachlich „Mexico“ fuer die Hauptstadt) ist auch nicht viel besser.

Es kristallisiert sich langsam heraus, dass der Mexiko-Trip diesmal eher eine Kultur- und Familien-Reise ist als alles andere. Aber was will man mehr. Fuehle mich hier sehr wohl. Und das geniale ist, dass ich mit den Tanten, den Grosseltern, dem Cousin und dessen Sohn ganz normal reden kann und Witze reissen kann.

Wir werden hier rundum verwoehnt, wie das bei WG-Parties so ist, treffen sich meist alle in der Kueche, wo staendig irgendwas gekocht, wiederaufgewaermt oder neu geschnippelt wird. Da haben wir auch zusammen mehrere Stunden das Weihnachtsessen vorbereitet. Etwas ungewohnt war, dass dieses erst halb 12 abends anfing. Hier hat es eben niemand eilig. Letztendlich essen dann alle schon vorher was, weil hungrig, bis es dann mal losgeht… Die deutsche Schokolade ist wie eh und je ein Renner und der Leipzig-Kalender steht auch schon.

Nach wie vor probiere ich wenigstens ab und zu die „normal“ scharfen Sachen zu essen, aber keine Chance.

Heute sind wir einen nahegelegenen „Huegel“ namens Cerro de la Estrella hochgelaufen. Ich als Flachlandtirolerin natuerlich total am Ende, aber dann fiel mir ein, dass das der hoechste Berg ist, denn ich bestiegen habe.

Nagut, Ausgangspunkt auf ca. 2300m, der „Gipfel“ auf 2460m. Ich haette zwar mehr geschaetzt, aber naja. Bin einfach nicht gemacht fuer diese Hoehen.

War jedenfalls eine tolle Aussicht und da gestern Feiertag war, war die Sicht wohl so klar wie noch nie, sodass man ausnahmsweise sogar den geschichtstraechtigen Popocatépetl (aktiver Vulkan) sehen konnte.

Der Junge da links ist natuerlich nicht Mogli :-)

Uebrigens ist das natuerlich nicht alles, was da zu sehen ist. Stellt euch dieses Bild in einem 360-Grad-Panorama vor…

Gestern waren wir uebrigens im Six Flags, die Erlebnispark-Kenner unter euch wissen, wovon ich rede… ein ueberdimensionaler Park mit saemtlichen Achterbahnen, K***-Muehlen, wie Papa sagen wuerde, und Schiessbuden, die man sich vorstellen kann.

Haben uns jedenfalls echt amuesiert und sind noch am Leben, obwohl wir uns mehrmals gefragt haben, wie es soweit kommen konnte mit der Menschheit, dass man sich solchen Sachen aussetzt, wie Achterbahnen mit quasi-freiem Fall auf 65m Hoehe usw. Ein Foto von uns in Action habe ich, naemlich von einem „juego“, auf dass ich aus magentechnischen Gruenden dann schon keine Lust mehr hatte – d.h. Mogli und Charwin, sein hollaendischer Mitbewohner, der z.Z. auch hier ist und von der Familie mit gefuettert wird… (1. Reihe links)

In meinem Webalbum werde ich dann mal noch ein paar mehr Bilder hochladen…

Das wars erstmal von mir. Wir werden morgen Teotihuacan ansteuern und uebermorgen nach Morelia weiterfahren.

Euch noch einen schoenen 2. Feiertag. Liebe Gruesse an Steffi, danke fuer deine Ecard, LG an den Hobby-Skiliftbetreiber Woifi, wir trinken eine „Victoria“ fuer dich mit :-)

LG auch an Claudi und das neue Familienmitglied, an Falko am anderen Ende der Welt, der hoffentlich nach wie vor immer Rueckenwind hat!

Ach, was ich noch sagen wollte: wir sind ja an gewisse Schwachsinnigkeiten und Fragwuerdigkeiten gewohnt, was dieses Land angeht. Deshalb wundere ich mich auch nur im geringen Masse, wie man auf die Idee kommen konnte, auf dem Zocalo hier in D.F. bei (tagsueber) prasselndem Sonnenschein und mindestens 25 Grad eine Schneebahn und Schlittschuhflaeche zu installieren.

Aber den Hoehepunkt an Irrsinn haben wir gestern am Eingang zum Six Flags gespuert. Es hiess, wer eine Flasche Coca Cola mitbringt, spart 90 Pesos Eintritt, also 250 statt 340. Ok, dachten wir, das wird wahrscheinlich gespendet. Dann kommen wir aber an und es heisst, man kann die Flaschen nur leer abgeben um den Rabatt zu kriegen… Charwin legte sofort los und fing an die Flasche zu leeren. Dann fielen uns die Container auf, die am Eingang stehen, wo alle Umstehenden, die grade nicht 600ml Cola trinken wollten, ihre Flasche auskippten…

Dann sagte uns doch ein Eintritts-Sicherheits-Typ, dass wir die doch abegeben koennten. Entweder ganz voll oder ganz leer. Ich frage mich, warum die bisher noch keine Schliessfaecher auf dem Parkplatz installiert haben, wo man sein Gehirn abgeben kann.

Man stelle sich vor, wie viele Tausende Liter Cola da weggekippt werden. Nicht dass das Zeug sehr nahrhaft ist, aber trotzdem irre. Zumal wir ja extra am 25. hingefahren sind, weil da viel weniger Leute da sind als sonst. Es waren also wahrscheinlich wenigstens ein paar Tausend Liter weniger als sonst. Naja, wahrscheinlich irgendein Deal mit Coca Cola.

Wie schon so manchmal: nicht nachfragen.

Und froehliche Weihnachten.

Ähnliche Beiträge:

Sharing is caring. Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar