Schmetterlinks und ungefärhliche blaue Quesadillas

Diesmal gruesse ich euch aus Morelia, einer 5 Stunden von der Hauptstadt entfernten Kolonialstadt, mal wieder aus einem unverschaemt guenstigen Internetcafé.

Sind gerade von einer Tour zu der „Reserva de las Mariposas Monarcas“ zurueckgekommen. In diesem Reservat, das 3,5 h von hier entfernt ist, sammelt sich von Dezember bis Maerz aus bisher ungeklaerten Gruenden eine Schmetterlingsart, die in mehreren Generationen in einem komplizierten Ablauf von Kanada bis hier runter fliegt, sich vermehrt, wieder zurueckfliegt usw.

Keiner weiss, wie sie immer wieder die gleiche Stelle finden, bzw. warum sie ueberhaupt den langen Flug auf sich nehmen (120 km taeglich bzw. halbtaeglich, weil nur bei Tageslicht).

Sehr imposant wie Tausende, Hunderttausende Schmetterlinge sich sammeln und im Sonnenlicht flattern und sich mit Energie aufladen. Das Gebiet ist leider schon nicht mehr so unberuehrt, wie es sein sollte. Man koennte meinen, dass es ausreicht, alle 10 m ein Schild mit Hinweisen aufzustellen, von wegen nicht anfassen, nicht laut schreien, nicht rumrennen – da die Viecher ihre Erholung brauchen – aber nein. „Ruhe“ existiert im Vokabular des gemeinen Mexikaners nicht… Terroristen-Duplikate rennen wild-schreiend rum, stochern hinter den Absperrungen mit Stoecken rum, grabschen wild nach den Schmetterlingen – haben also nichts verstanden und werden von ihren Eltern auch nicht zurueckgepfiffen. (Ob die Erlebnisse mit dem Terroristen meine spaetere Entscheidung, Kinder zu haben, beeinflusst haben, wurde gefragt… Quatsch, ich fand Kinder doch schon immer – toll!)

Ich bin ja dafuer, solche eigentlich sehr schoenen Stellen dichtzumachen, weil: was solls? Wenn die Tiere Energie tanken muessen fuer die Rueckreise, kann man eben keine Leute reinlassen, auch nicht mit Absperrungen… Oder am Eingang obligatorisch einen IQ-Test durchfuehren. Alles unter Raumtemperatur darf nicht rein.

Naja, ansonsten ist Morelia eine sehenswerte Stadt mit einem historischen Zentrum, das ganz huebsch ist. Gestern Abend haben wir einen Stadtrundgang mitgemacht ueber die Legenden der Stadt, die von einem Señor erzaehlt wurden, der sich selbst als den „Toten“ deklarierte… War nicht schlecht, zumal man so in den ein oder anderen sehenswerten Innenhof gelangen konnte, obwohl die Gebaeude meist verschlossen sind.

Der Plan fuer die folgenden Tage ist: morgen noch hier in Morelia bleiben, da hier um 24 Uhr wahrscheinlich einiges los ist. Am 1.1. geht es dann weiter nach Uruapan, das 1,5 h von hier liegt. Von dort aus kann man einen Vulkan besichtigen/besteigen (eher unwahrscheinlich :-P ) und diverse Wasserfaelle ansteuern usw.

Ich muss ab und zu an Katjas Vorschlag denken, einen 5000er zusammen mit dem Projecter-Team zu besteigen. Ich will ja nicht pessimistisch sein, aber so wie ich hier schon bei 2900m japse, die ich natuerlich nicht mal von NN heraufkraxele…

Achso: mich erreichte die Frage, warum der Blog so heisst wie er heisst. Ein uralter Neologismus, der einst mit dem kuriosen Begriff „Honigkuchenpferd“ konkurrieren sollte.

Nochmals nachtraegliche Geburtstagsgruesse an meinen Lieblingspapa, was ich bei der Nachricht auf dem AB vergessen habe: das mit Mark und Marius haben Falko und ich klargemacht ;-)

Dann noch gesonderte Gruesse an Jenny und Dieter, ich hoffe, ihr habt euch wieder erholt. Mein Magen hat heute auch mal wieder gestreikt. Ich glaube, es waren die Fajitas de Res, die ich gestern probiert habe, weil ich dachte, na so ab und zu musst du auch mal was fleischiges zu die nehmen…

Merke: Bestelle in fragwuerdigen Restaurants nur das, wobei die Koeche nicht so viel falsch machen koennen (Quesadillas, z.B.). Und frage dich NICHT, wann die Señora sich wohl das letzte mal die Haende gewaschen hat, waehrend sie die blauen Quesadillas mit den fingern wendet… (Blauen Mais gibt´s, hat mich Mogli beruhigt, aber Haende gewaschen?! „Och, na wann war Weihnachten? 24. vielleicht?“…

Wer bis jetzt durchgehalten hat und das Webalbum noch nicht gesehen hat, wird jetzt mit dem Schmetterlink zu den Fotos belohnt. Ich weiss, es sind wenige bisher. Meine SD-Karte ist wie gesagt nicht geimpft, die Verbindung meist langsam, mein Kabel hab ich sowieso vergessen und ueberhaupt – ich weiss sowieso schon kaum, welche Fotos ich zuerst hochladen soll :-)

Lasst´s euch gut gehen und schlittert gut rein (ausser Falko und Ribana natuerlich, bitte keine Unfaelle ohne aktuellen Verbandskasten)!

Ähnliche Beiträge:

Sharing is caring. Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar