Top-10-Aktivitäten am Singapore Changi Airport

Den Flughafen in Singapur nur zum Ankommen oder Umsteigen zu nutzen, wäre fast ein bisschen schade. Singapore Changi Airport ist eine Welt für sich. Als ich im November 2019 dort umgestiegen bin, hat mich der Flughafen total geflasht. Seit meinem letzten Besuch vor 10 Jahren hat sich viel verändert, allen voran der riesige Shopping-Komplex namens Jewel. In weiser Voraussicht hatte ich 6 Stunden Umsteigezeit eingeplant, die dann trotzdem nicht gereicht haben, um alles zu sehen.

Damit ihr bei der Vielzahl an Shops, Restaurants und Entertainment nicht den Überblick verliert, habe ich meine Highlights für euch zusammengestellt. Wenn ihr Glück habt, könnt ihr einen 20 SGD-Einkaufsgutschein ergattern.

Das Wichtigste zuerst: das stille Örtchen

Das Erste, was mir am Flughafen Changi aufgefallen ist, sind die Toiletten. Wenn man wie ich aus Thailand einfliegt, sind die Ansprüche an diese Örtlichkeiten – sagen wir mal – gering. Ich bin raus aus dem Flieger rein in die Airport-Örtlichkeiten und wusste spätestens da: ich bin in einem anderen Land. Auf den Toiletten in Changi könnte man vom Fußboden essen. Ihr könnt hier in Ruhe tun, was zu tun ist, ohne einen Gedanken daran zu verschwenden, welche Krankheiten man sich gerade einfängt. Am Ausgang steht ein Display mit Smileys. Besucher sollen bewerten, wie zufrieden sie mit ihrer Toiletten-Erfahrung waren. Ich kann mir kaum vorstellen, dass hier jemand eine schlechte Bewertung abgibt. Falls doch, kommt angeblich sofort ein Mitarbeiter und kümmert sich. So geht Service.

Umsteigen in Changi – Star Alliance ist Trumpf

Aber zurück zur Einreise. Wenn ihr in Singapur umsteigt, ist es entscheidend, mit welcher Airline ihr einreist und mit welcher es weiter geht. Ideal ist, wenn es sich um ein und dieselbe Airline handelt. Dann könnt ihr das Gepäck durchchecken und müsst den Transitbereich nicht verlassen. Wenn man mit verschiedenen Airlines fliegt, ist es umständlicher. Dann müsst ihr erst raus, das Gepäck holen und wieder neu einchecken. Hier würde ich mehr Zeit einplanen.

Ich bin mit Silk Air (einer Tochter von Singapore Airlines) eingereist und mit Lufthansa weitergeflogen. Dazu kam ein weiterer Inlandsflug in Deutschland mit Lufthansa-Cityline. Klingt kompliziert, war aber einfach. Die Silk-Air Mitarbeiterin war beim Einchecken erst verwirrt – und hat dann alles super geregelt. Sämtliche Airlines gehören zur gleichen Star Alliance. So konnte das Gepäck durchgecheckt werden – und kam an. Wir sind mit Silk Air in Terminal 2 gelandet und später mit Lufthansa in Terminal 2 weitergeflogen. Es hat mich ehrlich gesagt überrascht, dass es nicht mal eine Passkontrolle gab. Wir konnten im Transitbereich bleiben und später einfach zum Abfluggate gehen. Das war sehr bequem und wir mussten keine Zeit mit Raus- und wieder Reingehen verschwenden. 

Transitbereich Changi Airport

Wenn man es also in den Transitbereich geschafft hat, fällt es relativ leicht, sich zu orientieren. Der Flughafen ist zwar sehr groß – immerhin ist Changi das Drehkreuz zu Südostasien – aber die Ausschilderung ist hervorragend. Alle paar Meter zeigen Anzeigetafeln die nächsten Abflüge. Es gibt zurzeit 4 Terminals, ein 5. soll bis 2030 gebaut werden. Wenn man das Terminal wechseln muss, nimmt man am besten den Sky-Train. Damit kann man sich bequem zwischen Terminal 1, 2 und 3 hin- und herbewegen. Terminal 4 ist mit einem Shuttle-Bus angebunden. Hier kannst du dich näher informieren. Am Flughafen liegen überall Flyer aus: Der Airport-Guide. Er gibt einen Überblick über alle Shops, Restaurants und was es sonst noch so in dem Terminal gibt, in dem man sich gerade befindet. (Hier kannst du ihn dir ansehen.)

Singapur – ein Service-Paradies

Jeder, der schon mal in Singapur war, weiß: Singapur ist sauber, Singapur ist gut organisiert, und Singapur hat in vielen Bereichen einen Top-Service. Das merkt man sogar, wenn man von der Stadt nichts außer dem Flughafen sieht. Ich hatte das Gefühl, die denken hier mit. Der Aufenthalt soll für die Fluggäste so angenehm wie möglich werden. Was mich als Hochsensible sehr gefreut hat, war der vergleichsweise niedrige Lärmpegel. Natürlich kann es an einem Flughafen nie wirklich leise sein, ganz klar. Aber für einen Ort mit so vielen Menschen war die Atmosphäre entspannt.

Angeblich hat ein Mitarbeiter mal gesagt, dass Changi „ein stiller Airport“ sein will.“

Auch wenn das übertrieben ist, sind sie auf dem richtigen Weg. Wie ich rückblickend herausgefunden habe, tragen zum geringen Lärmpegel auch die – schlau, schlau – extra dafür verlegten Teppiche bei, die den Lärm schlucken (ich hatte die dicken Teppiche zunächst unter „kulturelle Unterschiede“ verbucht). Es gibt auch einige ausgewiesene Ruhebereiche mit bequemen Liegen, wo ihr euch zurückziehen könnt.

Packt auf jeden Fall eine leere Wasserflasche ein: Es gibt überall Wasserspender, aus denen man direkt trinken oder Wasser abfüllen kann. Sie liefern nicht nur kaltes Wasser, sondern auch heißes für Tee.

Wer viel Handgepäck hat und dieses loswerden will – kein Problem, es gibt gebührenpflichtige Schließfächer.

Dass es überall am Flughafen Internet gibt, ist heutzutage fast selbstverständlich und in Singapur sowieso. Man muss sich anmelden und kann dann kostenlos surfen. Falls der Akku schlapp macht – keine Panik. Es gibt unzählige Ladestationen, z.B. in den Ruhebereichen.

Für Entspannung sorgen Massagesessel, die überall rumstehen. Wenn ihr einen freien Sessel ergattert, könnt ihr euch kostenlos die Füße massieren lassen. (Achtung, alle, die geruchsempfindlich sind, seien vorgewarnt: bevor man die Füße in den Massagesessel steckt, muss man – natürlich – die Schuhe ausziehen). Wer sicher lieber von menschlicher Hand massieren lassen möchte, kann das übrigens auch tun, es gibt in Changi ein paar Spas – dazu später mehr.

Changi Transit Programme: 20 SGD geschenkt bis 31.03.2020

Um das Budget ein wenig aufzubessern, hat sich der Flughafen was Nettes einfallen lassen: Wer mit Singapore Airlines, SilkAir, Scoot oder Air New Zealand fliegt, kann sich einen Transit-Gutschein in Wert von 20 SGD abholen. Den Gutschein kann man in vielen Geschäften oder Restaurants einlösen. Man bekommt ihn beim iShopChangiCollection im Transitbereich von Terminal 2 und 3 jeweils auf Ebene 2. Die Ausgabestelle ist rund um die Uhr geöffnet. In Terminal 2 war der Schalter etwas versteckt, am besten schaut ihr im Airport Guide nach. Wer sich jetzt schon freut, sei vorgewarnt: Das Kleingedruckte ist in diesem Fall ziemlich groß, es gibt diverse Voraussetzungen, um den 20 SGD-Gutschein tatsächlich zu bekommen (hier nachzulesen). Wenn man mit einer Airline aus der Star-Alliance fliegt, guckt man übrigens in die Röhre – ich habe den Gutschein nicht bekommen.


Top-10-Aktivitäten am Singapore Changi Airport

Die Möglichkeiten, seine Zeit am Flughafen Changi rumzukriegen, sind nahezu unbegrenzt. Man bräuchte vermutlich mehrere Tage, um alles zu sehen. Ich stelle hier eine kleine Auswahl vor, die ich entweder selbst getestet habe oder die mir sehenswert erscheint. Natürlich ist die Liste nicht vollständig und rein subjektiv. Am besten, ihr verschafft euch selbst einen Überblick:

1. Shopping

Wie nahezu ganz Singapur ist auch der Flughafen ein Shopping-Paradies. Hier findet ihr vor allem internationale Labels a la Gucci, Prada, Longchamp, wie auf den meisten Flughäfen dieser Welt. Wer will, kann hier eine Menge Geld ausgeben. Ich bin kein großer Shopping-Fan, wollte aber meine letzten SGD verbraten. Ich war dafür in der Drogeriekette „Guardian Health & Beauty“, die in Terminal 2 gleich 2 Filialen hat. Man bekommt hier alles, was eine Drogerie üblicherweise hergibt, also sehr praktisch, wenn man ein bisschen Kleingeld loswerden will. Empfehlen kann ich auch „WH Smith“, einen Buchladen, in dem es auch Souvenirs u.a. gibt. Die Auswahl an Büchern und Zeitungen ist sehr gut. Ich habe mir spontan ein Buch für den Rückflug gekauft. (Idealweise solltet ihr Englisch können, deutsche Bücher habe ich nicht entdeckt). Wenn man gar nicht weiß, wie man die letzten Kröten raushauen soll, gibt es auch noch einen 7-Eleven.

2. Sunflower Garden

Der Sonnenblumen-Garten ist klein, aber fein. Er befindet sich in Terminal 2 auf der 3. Ebene. Von den Blumen ganz abgesehen kann man hier auch nochmal frische Luft schnappen, da sich der Garten unter freiem Himmel befindet. Es gibt dort – Überraschung – Sonnenblumen in großer Menge. Der Sunflower Garden ist ansprechend angelegt und gibt ein schönes Fotomotiv her, zum Beispiel mit einem startenden Flugzeug im Hintergrund. Man braucht nicht allzu viel Zeit, aber einen Besuch ist der Garten alle Male wert.

Wo? Terminal 2, Level 3

Infos findet ihr hier. 

3. Movie Theatres

Auf dem Weg zum Sunflower Garden in Terminal 2 läuft man direkt am Kino vorbei. Wer Lust auf einen Film hat, kann hier die Wartezeit überbrücken. Das Kino ist rund um die Uhr geöffnet und kostenlos. Die Filme werden in Englisch ausgestrahlt. Auf der Website (siehe Link unten) könnt ihr euch das Programm anschauen.

Wo? Terminal 2 und 3, jeweils Level 3

Infos findet ihr hier.

4. Orchid Garden

Am Orchideen-Garten kommt man fast automatisch vorbei, wenn man in Terminal 2 ist. Er befindet sich in der Mitte des Transitbereichs, also da, wo auch die ganzen Shops sind. Ihr könnt hier über 700 Orchideen unterschiedlicher Arten bestaunen. Bei dem Meer an Blüten musste ich unweigerlich an meine Orchidee zu Hause denken, die 1-2 Mal im Jahr einige wenige Blüten hervorzaubert. So eine Vielzahl der wunderschönen Pflanzen habe ich noch nie gesehen. Der Garten ist sehr einladend mit einem Teich und einer kleinen Brücke darüber angelegt. Für Orchideenfreunde empfehlenswert.

Wo: Terminal 2, Level 2

Infos findet ihr hier.

5. Butterfly Garden

Noch ein Garten, in dem es aber Tiere statt Pflanzen gibt. Das kleine Areal ist das Zuhause von über 1.000 Schmetterlingen aus 40 verschiedene Arten. Es hat fast etwas Meditatives, den Zitronenfaltern, Admiralen oder Schwalbenschwänzen beim Fliegen zuzusehen. Für eine kurze Ruhepause zu empfehlen.

Wo: Terminal 3, Level 2

Infos findet ihr hier.

6. Sightseeing-Tour

Ihr habt genug Zeit hat und möchtet was von Singapur sehen? Dann ist eine kostenlose Stadtrundfahrt eine gute Idee. Auf der Website heißt es, man sollte mindestens 5,5 Stunden Aufenthalt haben, um so eine Tour zu machen. Die Stadtrundfahrt selber dauert nur 2,5 Stunden, aber da man den Flughafen verlässt, muss man entsprechend mehr Zeit einplanen. Es gibt mehrere Touren, die verschiedene Sehenswürdigkeiten abklappern. Die City-Tour fährt die wesentlichen Highlights von Singapur ab: Merlion, Singapore Flyer, Esplanade, Marina Bay Sands Hotel, Gardens by the Bay… Besser ist es natürlich, gleich ein paar Tage in der Stadt zu verbringen. Aber wer dazu keine Möglichkeit hat, bekommt so schon mal einen kleinen Vorgeschmack – und vielleicht Lust, nochmal wiederzukommen.

Wo: Registration Booths in Terminal 2 und 3

Infos findet ihr hier.

7. Spa

Wem die Massage-Sessel nicht ausreichen, der kann sich vor dem Weiterflug in einem der Spas verwöhnen lassen, zB bei Transpa. Man bekommt hier nicht nur Massagen, sondern auch Maniküre, Facials, Waxing, Friseurservice… Das Angebot ist groß, ebenso die Preise (Maniküre 40 SGP, Body Massage 91 SGP). Transpa gibt es in Terminal 2 und 3, allerdings ist das Angebot der beiden Filialen unterschiedlich. Das Spa arbeitet mit einem „Walk-in“ Service, es können vorab keine Termine gebucht werden. Geöffnet von 11 am bis 9 pm.

Wo: Terminal 2 und 3

Infos findet ihr hier.

8. Outdoor-Pool

Wer sich vor dem Weiterflug abkühlen möchte, kann sich nochmal im Pool erfrischen. Möglich ist dies auf dem Dach des Aerotel Airport Transit Hotels in Terminal 1. Ich war selbst nicht dort, habe mir aber sagen lassen, dass die Aussicht auf die startenden und landenden Flugzeuge grandios ist. Wenn ihr kein Hotelgast seid, kostet die Poolnutzung 17 SGD für 3 Stunden. Wer den Fitnessbereich dazunehmen will, zahlt 35 SGD und kriegt dafür noch einen Snack und ein Getränk.

Wo: Terminal 1, Level 3

Infos findet ihr hier und hier.

9. Cactus Garden

Bis zum Kakteengarten habe ich es leider nicht geschafft. Da er aber ein Klassiker in Changi ist, möchte ich ihn nicht unerwähnt lassen. Der Garten befindet sich in Terminal 1 draußen. Auf diesem Weg könnt ihr nochmal das klimatisierte Gebäude verlassen und Frischluft bekommen (wenngleich die in Singapur eher warm als frisch ist). Der Kakteengarten befindet sich auf dem Dach, die Aussicht soll sehr schön sein. Das Highlight sind natürlich die mehr als 100 Arten von Kakteen und Trockenpflanzen. Der Eintritt ist frei.

Wo: Terminal 1, Level 3

Infos findet ihr hier.

10. Jewel

Um dem Jewel gerecht zu werden, müsste man einen eigenen Beitrag schreiben. Das Jewel ist DAS neue Highlight am Flughafen Changi. Der 137.000 QM große Glasbau ist im April 2019 eröffnet worden. Besonders sehenswert ist ein Indoor-Wasserfall, der sich über 7 der insgesamt 10 Stockwerke erstreckt. Was kann man im Jewel machen? Alles! Erstmal natürlich – wir sind ja in Singapur – shoppen, ganze 280 Geschäfte und Restaurants warten darauf, dass man sein Portemonnaie öffnet. Dann gibt es einen großen Garten (Forest Valley), der mehr an einen Dschungel erinnert. Der „Canopy Park“ ist ein Freizeitpark mit großer Glasbodenrutsche, Irrgarten, Spiegelkabinett u.a. Dieses gigantische Angebot ist übrigens nicht nur Flugreisenden vorbehalten. Auch Besucher von außen oder Einheimische kommen rein. Einige Attraktionen kosten Eintritt, teilweise nicht zu knapp. Ein Besuch des Jewels macht meines Erachtens nur Sinn, wenn man genug Zeit hat. Dann ist es aber sicher ein schönes Erlebnis.

Wo: zwischen T1, 2 und 3

Infos findet ihr hier.

Erlebnis Singapore Changi Airport

Wer Spaß daran hat, den Flughafen Singapur ausgiebig zu entdecken und nicht nur von einem Gate zum anderen zu laufen, sollte genug Zeit einplanen. Ich habe auf der Rückreise bewusst einen Flug eher aus Thailand genommen, da ich die Atmosphäre auf Flughäfen liebe und in Asien besonders. Es hat sich in jedem Fall gelohnt, sich ohne Zeitdruck treibenlassen zu können, ein paar Schnappschüsse von den Sonnenblumen zu machen und zwischendurch ne Weile im Massagesessel zu fletzen. Beim nächsten Mal möchte ich mir den Wasserfall im JEWEL anschauen. Und wer weiß, was es bis dahin wieder Neues gibt.


Über die Autorin

Manuela Jakobi ist freie Journalistin. Sie schreibt über Ernährung, erneuerbare Energien und besonders gern über das Reisen. Hier kann sie ihre Leidenschaften – Schreiben & Reisen – miteinander verbinden. Nachdem sie als Kind ihre gesamten Urlaube an der Nordsee verbracht hat, zieht es sie heute oft nach Asien. Ihr liebstes Reiseland ist Thailand, aber auch Singapur steht seit dem letzten Urlaub hoch im Kurs. Bei aller Liebe zur weiten Welt fährt sie mindestens einmal im Jahr an die Nordsee.

Fotos: Manuela Jakobi

Ähnliche Beiträge:

Sharing is caring. Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar