Umweltfreundliches Reiseequipment

[In diesem Beitrag stelle ich umweltfreundliches Reiseequipment vor und verlinke zu Amazon-Produkten. Für eventuelle Käufe erhalte ich eine Provision.

Kann Reisen überhaupt umweltfreundlich sein? Oder müssten wir alle zu Hause bleiben und somit am besten jede Emission vermeiden? Nun, wir leben in einer Zeit der Widersprüche. Einerseits steigt das Umweltbewusstsein, vor allem in der jüngeren Generation. Wir setzen auf das Fahrrad statt Auto; wir wollen Plastikmüll vermeiden und nachhaltig konsumieren.

Andererseits sind wir es aber auch, die gern um die Welt reisen. Der Haken an unseren Langstreckenflügen: Sie verursachen pro Person in etwa so viele Emissionen, wie wenn man ein Jahr lang mit dem Auto pendelt (gehört im Einschlafen-Podcast mit Toby Baier). Nicht umsonst kursiert deshalb der Begriff Flight Shaming – nämlich die Scham ins Flugzeug zu steigen und auf Kosten des Klimas zu reisen.

Es ist nicht einfach, sich zu diesem Thema eine Meinung zu bilden. Genauso schwierig ist es, alles richtig zu machen. Meine Tendenz ist zumindest, Inlandsflüge künftig zu vermeiden (die ich bisher allerdings nur selten beansprucht habe) und stattdessen den Zug zu nehmen. Ich glaube allerdings, dass ich nicht komplett auf Langstreckenflüge verzichten möchte.

Auch wenn ich nicht alles richtig machen kann, kann ich dennoch etwas Sinnvolles tun. Zum Beispiel versuche ich, auf Reisen möglichst wenig Müll zu verursachen und auch sonst keine Spuren zu hinterlassen. In Chiang Mai machte ich z. B. einen Ausflug mit einem Öko-Trekking-Anbieter, den ich sehr empfehlen kann. Dort lernt man etwas über Land und Leute sowie heimische Pflanzen und „hinterlässt nichts außer Fußstapfen“. Über eine andere Variante, die Mindful Farm hat Gabriel einen Gastbeitrag in diesem Blog geschrieben. Andere Selbstverständlichkeiten auf Reisen sind, auf Plastiktüten zu verzichten und Pflanzen, Steine, Muscheln etc. unangetastet zu lassen.

Es gibt außerdem ein paar Reiseutensilien, die schon seit vielen Jahren auf meiner Packliste stehen, da sie ebenfalls einen kleinen Beitrag für die Umwelt leisten. Nichts ist perfekt, aber ich sehe in ihnen einen Anfang. 

Im Idealfall kauft man diese Dinge aus zweiter Hand, im Einzelhandel um die Ecke, um Transport, Verpackung usw. zu vermeiden. Ein Kompromiss sind Online-Shops, die auf Nachhaltigkeit ausgerichtet sind. Aber auch wenn man beim Versandhändler Nr. 1 kauft: wenn man die Dinge zehn, zwanzig Jahre oder länger verwendet – hat man schon etwas Gutes bewirkt.

Umweltfreundliches Reiseequipment


Ausrüstung


Moskitonetz statt ChemieWerbung

Zum Glück sind Moskitonetze in vielen Unterkünften in Südostasien bereits installiert. Falls nicht, kann man ein leichtes Moskitonetz mitnehmen und so Chemie sparen, die man über Mückenstecker oder Mückensprays in die Umwelt freisetzen würde. Andere Strategien zum Schutz vor Mücken habe ich hier beschrieben.


Rucksack aus recyceltem MaterialWerbung

Recycling macht Sinn. Deshalb ist es auch eine gute Idee, Taschen und Rucksäcke aus recyceltem Material auf Reisen zu nutzen. Sowieso sollte man sich nicht ständig etwas Neues, sondern einmalig gute Ausrüstung kaufen, die man möglichst viele Jahre oder Jahrzehnte nutzt. Das ist zumindest mein Ansatz.


Campingbesteck statt PlastikbesteckWerbung

An Imbissen wird oft Plastikbesteck ververwendet, weil es kein fließendes Wasser gibt, um Geschirr und Besteck zu waschen. Wer sein eigenes Campingbesteck (oder zumindest einen Spork = Löffel und Gabel in einem) dabeihat, spart Plastikmüll.


Hygiene


Menstruationstasse statt Tampons etcWerbung

Zugegeben, man braucht etwas Übung. Trotzdem sind Menstruationstassen eine gute Möglichkeit, um weniger Müll zu verursachen. Außerdem enthalten sie keine Bleichmittel, die ebenfalls in der Kritik stehen. Nicht nur für Reisen eine gute Idee.


Biologisch abbaubares WaschmittelWerbung

Wer in der Wildnis unterwegs ist, sollte bzw. darf keine herkömmlichen Chemikalien in Gewässer einbringen. Biologisch abbaubares Waschmittel etc. ist aber auch zu Hause eine gute Idee, da das Grundwasser dadurch weniger belastet wird.


Biologisch abbaubares Shampoo, DuschbadWerbung

Wer sich in Gewässern wäscht, muss ebenfalls biologisch abbaubare Seife verwenden. Zum Glück gibt es diese auch von zahlreichen Outdoor-Anbietern.


Thermosflasche statt PlastikflascheWerbung

Ohne meine Thermosflasche gehe ich eigentlich nie aus dem Haus. Ich trinke Leitungswasser und spare dadurch Plastikmüll (durch Flaschenwasser). Auch auf Reisen nutze ich sie und lasse sie nachfüllen, wenn möglich.


Wiederbefüllbare Flaschen für Shampoo etc.Werbung

Wiederbefüllbare Flaschen sind ebenfalls umweltfreundlich. Schließlich kann man zu Hause Shampoo und Spülung hineinfüllen und muss daher keine kleinen Fläschchen kaufen. Das spart natürlich auch Geld.


Bio-MückensprayWerbung

Mit Mückenstichen kenne ich mich aus. Ich habe schon immer viele kassiert und muss daher Mückenschutzsprays nutzen. In heimischen Gefilden, wo keine Tigermücken zu erwarten sind, kann man in der Regel auch zu ökologischen Mitteln ohne DEET greifen, die das Grundwasser weniger belasten. Weitere Möglichkeiten zum Mückenschutz findest du hier.


Kleidung


Mückenschutzkleidung statt ChemieWerbung

Ich werde leider sehr häufig von Mückenstichen gestochen. Als ich von mückensicherer Kleidung erfuhr, war ich deshalb begeistert. Meine mückensichere Hose erspart mir z. B., mich abends noch einmal einzusprühen, wenn ich im Campingurlaub bin. Das schont auch die Umwelt.


Merinobekleidung, die lange nicht riechtWerbung

Schweiß lässt sich nicht vermeiden, weder auf Reisen, noch zu Hause. Ein Vorteil von Merinobekleidung ist allerdings, dass sie nicht so schnell riecht. Das heißt, man muss sie nicht ständig waschen. Das spart Wasser, Mühe und Geld.


Kleidung von nachhaltigen/Bio-MarkenWerbung

Sowohl zu Hause als auch auf Reisen sind organische, nachhaltige Klamotten ein kleiner Beitrag für eine bessere Welt. Es gibt sie z. B. von Armed Angels, Patagonia oder Tranquillo. Manchmal muss man für sie tiefer in die Tasche greifen. Doch manche Labels sind auch zu erschwinglichen Preisen erhältlich.


Hast du weitere Vorschläge? Dann schreibe gern einen Kommentar.

Ähnliche Beiträge:

Sharing is caring. Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar