Wäsche waschen in Thailand – Tipps für Backpacker

[Werbung] In diesem Beitrag schreibe ich über Tools zum Wäschewaschen und verlinke an mehreren Stellen zu Amazon. Für eventuelle Käufe erhalte ich eine Provision.


Bevor ich das erste Mal nach Thailand flog, war ich unsicher, wie ich mit meinen Klamotten über die Runden kommen sollte. Sollte ich Unterwäsche für dreieinhalb Wochen einpacken? Wo würde ich Wäschereien finden und wie teuer würde es werden? Wahrscheinlich fragen sich das nicht nur Thailand-Backpacker, sondern auch Reisende, die mit dem Rucksack in Laos, Vietnam, Kambodscha und Indonesien unterwegs sind.

 

Im Endeffekt ist alles halb so wild! Wie in fast allen Belangen bietet Thailand Backpackern viel Komfort und ist auf die Bedürfnisse von Touristen gut vorbereitet.

In diesem Beitrag erfährst du alles, was du übers Wäschewaschen in Thailand wissen musst.


Wie du als Backpacker deine Wäsche waschen (lassen) kannst

Wo kann man Wäsche waschen lassen?

Wäschereien gibt es in Städten an jeder Ecke, meist durch Schilder erkennbar mit dem Preis pro Kilogramm Wäsche.

Bei der Ankunft in einer Stadt solltest du grob planen, ob du waschen musst bzw. willst. Überlege auch, ob du genug Zeit hast, um zu waschen. Es dauert allerdings meist weniger als 24 Stunden. Wenn du die Wäsche vormittags abgibst, ist sie oft auch schon nach nachmittags fertig.

Wie teuer ist Wäschewaschen?

Waschen kostet  meist um die 30 bis 40 Baht, also ein Euro, pro Kilogramm (inkl. Waschen, Trocknen, Bügeln). Dieser Kurs gilt auch in Laos, Vietnam, Indonesien und Kambodscha – sprich: Süd-Ost-Asien.

Teurer wird es in abgelegeneren Gebieten, z. B. auf den Inseln Koh Phayam und Koh Jum in Thailand. Dort kostet das Waschen mehr, da die Versorgung auf der Insel aufwändiger ist als in Städten. Außerdem gibt es weniger Konkurrenz. Trotzdem sind auch dort die Preise immer noch niedrig mit 60 bis 80 Baht pro Kilogramm. Falls du auf jeden Euro achten musst, solltest du das jedoch mit einrechnen, wenn du das Waschen planst bzw. aufschiebst.

Wenn du Zeit und Geduld hast, kannst du die Augen offen halten und die Wäschereien vergleichen. Meist sind die Preise in einem kleinen Umkreis aber gleich.

Wie oft lässt man seine Wäsche waschen?

Ich lasse meine Wäsche alle sieben bis zehn Tage waschen. Es kommt natürlich darauf an, was du machst und wie viele Klamotten du im Gepäck hast. Nach einer Trekkingtour hast du sicher eher das Bedürfnis zu waschen, als wenn du den ganzen Tag in Badesachen am Strand liegst.

Was ist mit Handwäsche?

Kleinigkeiten solltest du selbst mit der Hand waschen. Das wirst du ohnehin tun, da du nicht täglich deine Badesachen zu einer Wäscherei bringen willst. Auch eine Trekkinghose oder ein Funktionsshirt kannst du schnell mal waschen und innerhalb von ein paar Stunden trocknen lassen.

Für die Handwäsche solltest du an ein paar Dinge denken. Dazu erfährst du mehr am Ende des Beitrags.

Geh bei der Handwäsche sparsam mit Wasser um, denn sauberes Trinkwasser ist in Thailand, Süd-Ost-Asien und überhaupt weltweit ein kostbares Gut!

Wie funktioniert das mit den Wäschereien?

Ganz einfach: du gehst hin und übergibst deine Wäsche. Die Wäsche wird meist mit einer Gepäckwaage vor deinen Augen gewogen. Wenn du auf Nummer Sicher gehen willst, kannst du das mit einer eigenen Gepäckwaage (bei amazon ansehen) auch schon vorher tun, und die Anzahl der Teile durchzählen oder ein Foto machen.

Ich habe bisher keine schlechten Erfahrungen gemacht. Es war beim Abholen am nächsten Tag alles noch da, was ich abgegeben hatte.

Für gewöhnlich kannst du am nächsten Tag deine Wäsche abholen. Ich habe bisher auch immer erst dann gezahlt.

 

Das solltest du nicht mitnehmen

Damit du möglichst wenig waschen musst bzw. auch nichts Wertvolles einbüßt, habe ich hier noch ein paar Tipps für dich. Hier sind ein paar Dinge, die du gar nicht erst mitnehmen solltest:

1. (Zu) viele Klamotten

Ein typischer Fehler, den auch ich als Backpacking-Anfänger machte. Ich nahm Klamotten für möglichst viele Gelegenheiten mit. Da kamen dann schon mal 13 kg zusammen, obwohl ich fast nur Klamotten im Rucksack hatte! Im Endeffekt zog ich aber meist das Gleiche an – nämlich das, die bequemsten und funktionellsten Sachen, z. B. meine Trekkinghose mit abnehmbaren Hosenbeinen.

Die ein- oder zweimal getragenen Sachen, die verschwitzt waren, schleppte letztendlich nur mit mir rum. Irgendwann hatten wir gefühlt „genug“ Wäsche zusammen, damit der Gang zu einer Wäscherei lohnte. Doch auch verschwitzte Sachen wiegen schwer. Letztendlich wären wir besser dran gewesen, wenn wir einfach weniger Sachen mitgenommen hätten und ein paar Mal öfter gewaschen hätten. Es war günstig genug und wir waren ausreichend lang an jeweils einem Ort.

Es kommt ohnehin nicht darauf an, für jeden Anlass das Richtige zum Anziehen zu haben. Wenn man nicht gerade einen schicken Club ansteuert, sondern in den normalen Kneipen und Gästehäusern unterwegs ist, sind die gewöhnlichen Outdoor-Klamotten völlig in Ordnung. Die ein oder zwei Gelegenheiten für schicke Sachen sind das Geschleppe nicht wert.

2. Schwere Klamotten

Ich habe früher unterschätzt, wie schwer z. B. Jeans und Schuhe wiegen. Jedes Gramm, das man als Backpacker auf dem Rücken trägt, wiegt sowieso doppelt schwer. Auch bei Inlandsflügen macht es einen Unterschied, ob du mit 10 kg oder 15 kg reist. Meist gibt es verschiedene Gewichtsklassen für das Gepäck, d. h. du zahlst weniger, wenn du mit 12 kg reist, als wenn du 16 kg Gepäck hast.

Wenn du Nervosität an der Gepäckwaage beim Einchecken (und Extra-Gebühren für Übergepäck) vermeiden willst, lass schwere Sachen zu Hause. Outdoor-Klamotten sind in der Regel leichter, bequemer und trocknen schneller. Auch beim Waschen in Thailand spielt das Gewicht eine Rolle, denn man bezahlt pro Kilogramm Wäsche!

3. Weiße oder sehr helle Klamotten

Den Tipp gab mir eine Freundin nach ihrer Weltreise: In vielen Ländern, wie auch in Thailand, wird mit kaltem Wasser gewaschen. Weiße Sachen verschmutzen nicht nur schnell, sie werden dadurch auch irgendwann grau.

Nach unserem Trekking-Trip in Nord-Thailand hatte das weiße T-shirt meines Freundes z. B. eine rot-braune Färbung, die weder nach der Wäsche dort in Thailand, noch beim Waschen zu Hause wieder sauber wurde.

4. Die wertvollsten Klamotten

Outdoor-Klamotten sind meistens wertvoll, okay. Je funnktioneller und leichtgewichtiger, desto teurer sind die Sachen auch. Jedoch solltest du weniger praktische, schicke, aber teure Glitzer-Klamotten zu Hause lassen. Sie könnten in einer thailändischen Wäscherei durch kaltes Waschen mit einem Waschmittel (unbekannter Qualität) leiden – oder auch verloren gehen.

In Mexiko ließ ich vor einigen Jahren Wäsche waschen, wobei mir zwar nichts verloren ging, aber ich fand nach dem Waschen zu Hause eine fremde Boxershorts in meinem Wäschebeutel. Die fehlte wahrscheinlich jemand anderem!

 

Das solltest du mitnehmen

Es folgen nun noch ein paar Dinge, mit denen du dir das Waschen als Backpacker durch Thailand & Co. das Leben leichter machen kannst:

Funktionelle Outdoor-Bekleidung

Die beste Ausrüstung für Thailand besteht aus schnell trocknenden Kurzarm-Funktionsshirts (bei amazon ansehen) sowie Langarmshirts (bei amazon ansehen), Trekkinghosen (mit abnehmbaren Zipper-Hosenbeinen, bei amazon ansehen) und Funktionsunterwäsche (bei amazon ansehen). Diese Sachen trocknen nach dem Waschen schnell und stinken gar nicht erst so schnell.

Reisehandtücher

Schnell trocknende Reisehandtücher (bei amazon ansehen) sind ein Bestseller unter den Backpacking-Utensilien. Sie trocknen schnell und wiegen nicht viel, selbst wenn sie nass sind.

 

Reisewäscheleine und Klammern

Für die Handwäsche empfehle ich dir eine flexible Reisewäscheleine mit Klammern (bei amazon ansehen) wird dir gute Dienste erweisen, denn es gibt selten gute Gelegenheiten, um seine (ganze) Wäsche aufzuhängen.

 

Reisewaschmittel

Denk außerdem an Reisewaschmittel (bei amazon ansehen) für die Handwäsche. Das gibt es in verschiedenen Größen, sodass du auf einer kürzeren Reise auch nicht zu viel mit herumschleppen musst.

 

Universal-Stöpsel

Praktisch ist außerdem ein Universalstöpsel (bei amazon ansehen). Hier links siehst du ein Set aus Wäscheleine und Stöpsel. Der Stöpsel hilft dir in Waschbecken aller (Stöpsel-) Größe und Art das Nötigste mit der Hand zu waschen.

 

Mein Freund und ich kannten diesen Kniff das letzte Mal noch nicht und mussten den Abfluss immer mit Boxershorts abdichten, um Wasser ins Waschbecken einlassen zu können. Häufig gibt es nämlich keinen Stöpsel.

Für Profis: eine „tragbare Waschmaschine“

Ein neues Reise-Gadget ist diese „mobile Waschmaschine“: ein Waschrucksack bzw. Wash Bag (bei amazon ansehen).

Man gibt die Wäsche samt Waschmittel und Wasser hinein, schüttelt und befreit die Sachen so von Schmutz, Schweiß und Dreck.

Ich habe es selbst noch nicht ausprobiert, aber die Bewertungen dazu sind ziemlich positiv. Ob es das allerdings wert ist bei den geringen Preisen fürs Waschen, ist fraglich.


Weitere Tipps für das Reisegepäck stehen auf meiner Thailand-Packliste. Schau auch mal vorbei auf meinen Tipps für Thailand-Backpacker und meinen vierteiligen Reisebericht über meinen Backpacking-Trip in Thailand.

Ich wünsch dir eine gute Reise und problemfreies Waschen!

Ähnliche Beiträge:

Sharing is caring. Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar