Reiseapotheke: Diese Produkte dürfen auf keiner Reise fehlen

Dies ist ein Gastbeitrag von Melissa Sörgel. Sie ist Apothekerin und fasst in diesem Artikel die wichtigsten Produkte für deine Reiseapotheke zusammen. an einigen Stellen sind Amazon-Produkte verlinkt. Für eventuelle Käufe erhalte ich eine Provision.


  1. Magen-Darm-Beschwerden
  2. Schmerzmittel / Fiebermittel
  3. Wunddesinfektionsmittel
  4. Verbandsmaterial
  5. Repellentien – Schutz vor Mücken
  6. Hilfe bei Insektenstichen
  7. Sonnenschutz / Kühlgel
  8. Augentropfen
  9. Thermometer
  10. Täglich einzunehmende Arzneimittel

Wenn es auf eine Reise ins Ausland geht, sollten die wichtigsten Medikamente nicht fehlen. Natürlich erhofft man sich, die gesamte Reiseapotheke erst gar nicht verwenden zu müssen und unberührt wieder mit nach Hause zu nehmen.

Im Notfall ist man jedoch mehr als dankbar, wenn man mit ein paar Medikamenten ausgestattet ist. Außerdem kann es in fremden Ländern schwierig sein, passende Arzneien in gewohnter Qualität zu erhalten.

Zu den häufigsten Urlaubsbeschwerden gehören Magen-Darm-Erkrankungen oder Mückenstiche. Damit du den wohlverdienten Urlaub trotzdem genießen kannst, ist eine Reiseapotheke unbedingt empfehlenswert.

Wohin geht die Reise?

Jede Reiseapotheke unterscheidet sich, je nachdem wie lange du unterwegs bist und wo die Reise hingeht. Wenn du in ein tropisches Gebiet fährst, solltest du z. B. immer den passenden Mückenschutz dabeihaben. Das fällt natürlich weg, wenn du in ein Land fährst, in dem es keine Mücken gibt.

Trotzdem gibt es eine gewisse Grundausstattung, die jeder Reisende dabeihaben sollte. Dadurch ist man in der Lage, auf kleine gesundheitliche Probleme schnell und problemlos zu reagieren.

Im Folgenden habe ich für dich eine allgemeine Liste mit Produkten und Tipps erstellt, die auf so gut wie jeder Reise hilfreich sind!

Diese Produkte gehören in jede Reiseapotheke!

Bevor es in den Urlaub geht, solltest du diese Liste mit Produkten durchgehen und dir alle notwendigen Medikamente besorgen. Ich habe dir die 10 wichtigsten Themen und dazu passende Produkte zusammengetragen:

1. Produkte für Magen-Darm-Beschwerden

Da Magen-Darm-Probleme die häufigsten Beschwerden im Urlaub sind, sollten die passenden Arzneimittel hierfür auf keiner Reise fehlen. In den meisten Regionen außerhalb Deutschlands kann man das Leitungswasser nicht trinken. Es wird jedoch sehr häufig zum Kochen, für das Waschen von Lebensmitteln oder für Eiswürfel verwendet. Dadurch kann es sehr schnell zu einer Magenverstimmung kommen!

Gegen Reiseübelkeit gibt es Kaugummis (z. B. Superpep, bei amazon ansehen), die einfach unterwegs gekaut werden können und somit die Übelkeit fernhalten. Wer an Durchfall leidet, kann für unterwegs Kapseln mit dem Wirkstoff Loperamid (bei amazon ansehen) einnehmen, die den Durchfall eindämmen.

Besser ist es jedoch, den Körper die Keime rausspülen zu lassen. Um wieder zu Kräften zu kommen, empfehle ich hier Elektrolytlösungen wie z.B. Elotrans. Diese Elektrolyte helfen übrigens auch den Elektrolythaushalt nach Erbrechen wiederaufzubauen. Das Pulver wird in Trinkwasser eingerührt und schmeckt sogar ganz gut.

Außerdem kann man den Darm mit Trockenhefe (z. B. Perenterol, bei amazon ansehen) wieder ins Gleichgewicht bringen. Die Hefe stabilisiert nicht nur die Darmflora, sondert bindet auch Schadstoffe und scheidet diese aus.

2. Schmerzmittel / Fiebermittel

Ibuprofen (bei amazon ansehen), Aspirin oder Paracetamol dürfen ebenfalls in keiner Reiseapotheke fehlen. Egal ob Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, Ohrenschmerzen oder Gliederschmerzen, die Schmerzmittel lindern die Beschwerden und helfen außerdem gegen Fieber und Entzündungen.

3. Wunddesinfektionsmittel

Wenn man viel unterwegs ist kann es schon mal passieren, dass man sich verletzt. Kleine Schürfwunden oder Schnitte sollten unbedingt mit einem Wunddesinfektionsspray (z. B. Octenisept, bei amazon ansehen) desinfiziert werden, um Entzündungen und schwerwiegendere Infektionen zu vermeiden.

4. Verbandsmaterial

Eine desinfizierte Wunde sollte am besten mit einem sterilen Pflaster verbunden werden. Bei kleinen Wunden reicht häufig ein normales Pflaster aus.

Gegebenenfalls kann man noch eine Pinzette mitnehmen, falls Wunden von Fremdkörpern befreit werden müssen.

5. Repellentien – Schutz vor Mücken

Wenn du in tropische Länder mit Mücken fliegst, die Malaria oder Dengue-Fieber übertragen, solltest du geeignete Insektenschutzmittel mitnehmen. Hier erfährst du mehr über Mückenschutz auf Reisen.

Ich empfehle hierfür das Nobite Hautspray, da es mit 50% DEET das stärkste und effektivste Repellent ist, das in Deutschland erhältlich ist. Das Spray ist auch für Kinder ab 2 Jahren und in der Schwangerschaft geeignet.


Du suchst eine Checkliste zum Abhaken? Hier geht’s zur Reiseapotheken-Packliste, die du auch nach deinen Bedürfnissen anpassen kannst.


6. Hilfe bei Insektenstichen

stichheiler bite awayLeider kann man Insektenstiche trotz Vorsichtsmaßnahmen nicht immer verhindern. Hierfür gibt es eine chemiefreie Variante: Der bite away Stichheiler (bei amazon ansehen). Durch die Kontaktfläche, die sich auf ca. 51 °C erhitzt wird der Speichel, der vom Insekt in die Haut injiziert wurde, innerhalb weniger Sekunden zerstört. Somit wird der Juckreiz nachhaltig gelindert. Mehr über den Stichheiler erfährst du in diesem Testbericht.

7. Sonnenschutz / Kühlgel

Sowohl in heißen Ländern als auch beim Skifahren oder Wandern in den Bergen sollte immer ein Sonnenschutz, am besten mit LSF 50+, aufgetragen werden.

Die Haut merkt sich jede Verbrennung und damit steigt das Risiko, an Hautkrebs zu erkranken. Mit Sonnenbränden solltest du nicht zu leichtfertig umgehen.

Wenn es doch zum Sonnenbrand gekommen ist, kann man zur Schmerzlinderung ein kühlendes Gel auftragen.

8. Augentropfen

Wer kennt es nicht: Auf einem langen Flug trocknen die Augen in der klimatisierten Flugzeugatmosphäre regelrecht aus. Hier können befeuchtende Augentropfen Abhilfe schaffen. Daneben helfen Augentropfen auch, Fremdkörper aus den Augen zu spülen.

Wer im Urlaub an einer Infektion der Augen leidet, sollte sicherheitshalber einen Arzt aufsuchen. In diesem Fall sind eventuell antibiotische Augentropfen nötig.

9. Thermometer

Ein Thermometer (bei amazon ansehen) ist hilfreich, da du so sofort kontrollieren kannst, ob du Fieber hast. Sowohl in Coronazeiten, aber auch in Zukunft sollte dieses Gadget in keiner Reiseapotheke fehlen!

  • Normal-Temperatur: 36,5 und 37,4 °C.
  • Leicht erhöhte Temperatur: 37,5 – 38,0 °C
  • Leichtes Fieber: 38,1 – 38,5 °C
  • Mäßiges Fieber: 38,6 – 39,0 °C
  • Hohes Fieber: alles über 39 °C

Wichtig ist, die Ursache des Fiebers zu klären. Es kann sich um eine bakterielle oder virale Infektion handeln, die mit speziellen Arzneimitteln behandelt werden muss. Am besten gehst du bei anhaltendem Fieber, wenn möglich, zum Arzt. Zudem ist es wichtig, viel Wasser zu trinken.

10. Täglich einzunehmende Arzneimittel

Vor allem die täglich einzunehmenden Arzneimittel sollten unbedingt in ausreichender Menge und im Handgepäck eingepackt werden. Dazu können Allergietabletten, die Pille oder sonstige Medikamente zählen.


Im Ausland weiß man nie, ob die passenden Medikamente erhältlich sind. Außerdem kann man sich bei der Qualität auch nicht so sicher sein, wie in Deutschland. Die Punkte Repellentien und Insektenstiche fallen natürlich in Ländern weg, in denen es keine Mücken gibt.

Sonnenschutz ist jedoch in jedem Land und zu jeder Jahreszeit sinnvoll. In heißen Ländern verbrennt man sich die deutsche, empfindliche Haut schnell. Aber auch beim Skifahren kann die Sonne stark scheinen und durch die Reflektion im Schnee schnell zu Sonnenbränden im Gesicht führen.

Tipp: Bei Fernreisen in bestimmte tropische Länder werden besondere Schutzimpfungen benötigt oder empfohlen. Dazu kannst du dich bei einem Tropenmediziner beraten lassen!

Weitere Tipps zu Medikamenten im Ausland

Eine falsche Temperatur, zu viel Licht oder hohe Luftfeuchtigkeit können die Haltbarkeit von Medikamenten beeinträchtigen. Die meisten Tabletten oder Kapseln zum Beispiel sollten immer bei Raumtemperatur bis 25 °C gelagert werden. Nur bei diesen Lagerbedingungen garantiert der Hersteller eine Sicherstellung der Qualität und Wirkung. Auch Salben können an Qualität verlieren und bei zu hohen Temperaturen ihre Konsistenz und Wirkung verändern.

Medikamente sollten immer in der Originalverpackung aufbewahrt werden. So werden sie vor Licht geschützt und der Beipackzettel mit allen nötigen Informationen ist immer mit dabei.

Du solltest deine Arzneimittel außerdem nie im Badezimmer lagern, da dort nach dem Duschen eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit herrscht. Das kann die Haltbarkeit der Mittel beeinträchtigen.

Wenn sich ein Arzneimittel verfärbt hat, Flüssigkeit trüb geworden ist, Tabletten Risse gebildet haben oder Blister aufgebläht sind, sind das Anzeichen dafür, dass die Produkte verdorben sind. Dann sollten die Mittel nicht mehr verwendet werden.

Die wichtigsten Medikamente solltest du im Handgepäck einpacken. Falls der Koffer auf der Reise verloren geht, hast du so zumindest die wichtigsten Produkte bei dir. Hierbei gibt es jedoch ein paar Regeln: Flüssigkeiten (Tropfen, Salben) dürfen im Handgepäck nur in Größen bis 100 ml und insgesamt maximal ein Liter eingepackt werden. Bei Betäubungsmitteln oder sehr teuren Medikamenten rate ich dir, eine Bescheinigung mitzunehmen, dass die Mittel medizinisch notwendig sind.

In dringenden Fällen bitte zum Arzt

Die Reiseapotheke kann kleine Urlaubsbeschwerden lindern und den Urlaub somit angenehmer machen. Jedoch solltest du in dringenden Fällen immer einen Arzt aufsuchen.

Wenn du Fieber bekommst, sich eine Wunde stark entzündet oder weitere ernstzunehmende Erkrankungen auftreten, ist immer ein Mediziner zu Rate zu ziehen.

Auch wenn Durchfall länger als 24 Stunden andauert und keine Besserung eintritt, solltest du dir unbedingt professionelle Hilfe holen.



Über die Autorin

Die Autorin Melissa Sörgel ist seit 2016 approbierte Apothekerin. Sie hat in Apotheken jahrelang tausende Kunden beraten und teilt hier ihre Erfahrungen aus der Praxis. Sie betreibt ihre eigene Internetseite otcberatung.de, auf der sie zu verschiedensten Themen aus der Selbstmedikation berät.

Sharing is caring. Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar