10 Tools, die ich auf Reisen täglich nutze

[Werbung] In diesem Beitrag stelle ich Reise-Tools vor und verlinke an mehreren Stellen zu Amazon-Produkten. Für eventuelle Käufe erhalte ich eine Provision.


Man schleppt ja so einiges in seinem Rucksack um die Welt. Doch es sind nur ein bis zwei Hände voll an Dingen, die ich wirklich täglich verwende. Klar, dass ich meine Zahnbürste, Deo, Unterwäsche & Co. täglich benutze. Aber die kleinen Tools, die mir das Reisen erleichtern, die möchte ich dir heute vorstellen.

1. Bauch-/Gürteltasche

Mein Freund und ich haben auf Reisen schon sehr viele Dinge eingebüßt, z. B. Handtücher und Klamotten. Bisher war es nie dramatisch, aber ich habe häufig Angst davor, Reisepässe, Handy oder Kreditkarten usw. zu verlieren. Deshalb habe ich diese Dinge – zusammen mit eventuellen Reiseunterlagen, Boarding-Pässen oder Hotelreservierungen – gern in einer Gürteltasche. Denn nicht immer hat man seinen Rucksack im Blick. Es kann ein Versehen oder Absicht sein, dass eine andere Person meinen Rucksack mitnimmt – und schon bin ich aufgeschmissen, wenn ich die wichtigsten Dinge nicht am Mann habe. Daher vertraue ich seit einigen Jahren auf meine Gürteltasche von Zero Grid. Die trägt nicht auf und ist gerade groß genug für die wichtigsten Dinge.

2. elephant wallet

Eines der wichtigsten Tools ist für mich das elephant wallet – ein kleines Portmonee, obwohl das schon fast ein bisschen übertrieben ist. Es ist eine Hülle für ein paar Geldkarten, den (neuen) Perso und den Studentenausweis sowie ein paar Scheine. Mehr passt nicht rein. Ein paar Münzen fasst die kleine Hülle ebenfalls, obwohl die auch mal leicht rausrutschen können. Auf Reisen und fürs Weggehen schätze ich das kleine elephant wallet sehr, weil ich nur das nötigste mitnehmen und in der Hosentasche unterkriegen kann. Fällt nicht mal auf! So sieht das elephant wallet in Benutzung aus:

 

Elephant Wallets kannst du bei Amazon bestellen. Hier findest du meinen ausführlichen Testbericht über das elephant wallet.

3. Grid-it

Immer fliegt alles wild durch die Tasche oder durch den Rucksack? Genau deshalb habe ich seit einiger Zeit ein Grid-it. Dort klemme ich alles ein, was ich brauche, und dort bleibt es auch: eine kleine Haarbürste, Taschentücher, Stift, Vaseline, Tampons, … Auf der Rückseite gibt es eine Reißverschlusstasche, in der ich Tickets, Reisepass und andere Dokumente unterbekomme. So sieht das Grid-it bepackt aus:

Und hier siehst du die Taschen auf der Rückseite:

Das Grid-it findest du in verschiedenen Größen bei amazon. Hier findest du meinen Testbericht zum Grid-it.

4. Amazon Kindle

Ich lese gern und viel, besonders auf Reisen. Im Bus, am Strand, in der Hängematte – meinen Kindle zücke ich jeden Tag.

Ich nehme auch Bücher mit, aber dicke Wälzer schleppe ich nicht mit mir rum, sondern lade mit stattdessen das eBook auf meinen Kindle.

Besonders mag ich, dass ich das Buch so auch bequem im Liegen (auch auf der Seite) lesen kann. Der Akku hält ewig. Mir hat bisher die normale Version gereicht, aber bei einem Neukauf würde ich mich heute trotzdem für einen Kindle Paperwhite entscheiden. Mit dem lässt es sich auch ohne Lampe gut lesen.

5. Nobite

In Thailand hatte ich ziemliche Angst vor Mücken. Nicht nur, dass ich als Kind immer wahnsinnig viele Mückenstiche hatte. Kürzlich hatte sich eine Freundin von mir mit Dengue-Fieber angesteckt und kann nach der Erkrankung nie wieder in tropische Länder reisen (bis es eine Impfung gibt). Da die Dengue-Fieber übertragenden Tigermücken v.a. tagsüber stechen, sprühte ich mich jeden Tag von morgens bis abends und nachts ein. Ein Reisemediziner hatte mir dafür Nobite empfohlen. Ich habe es gut vertragen und bei sorgfältigem Auftragen auch keine Stiche bekommen. Allerdings muss man immer wieder nachlegen, v.a. wenn man schwitzt oder baden geht.

Da ich auch durch die Klamotten durchgestochen werde, war ich auch über einen Spray für die Kleidung froh. Da gibt es ebenfalls etwas von Nobite: Nobite Spray für die Kleidung sprüht man auf die Klamotten drauf. Wir haben es jeden Tag erneuert, aber bis zum nächsten Waschgang soll die Imprägnierung wohl ausreichend sein. Hat funktioniert!

Hier erfährst du meine wichtigsten Tipps zum Thema Mückenschutz auf Reisen.

6. Sonnencreme

Wie viele Sonnenanbeter haben wir in Thailand gesehen, die krebsrot waren! Man denkt, das passiert nur Pauschalurlaubern auf Malle, aber weit gefehlt. Viele unterschätzen die Sonne und merken nicht, wie sie allmählich verbrennen. Es hilft nur eins: Schmieren, Schmieren, Schmieren

Ich bin bei der Sonnencreme nicht besonders anspruchsvoll und kaufe meist ein Handelsmarken-Produkt aus einer Drogerie. Ansonsten mag ich prinzipiell Sprays mehr als Cremes. Das finde ich praktischer.

7. Lonely Planet

Ich mag es mit dem Lonely Planet zu reisen. Warum alle (schlechten) Erfahrungen neu sammeln, wenn sich schon mal jemand die Mühe gemacht hat sie zu sammeln? Ich hätte in Thailand sicher nicht die vielen guten Cafés, Bars und Restaurants gefunden, wenn ich nicht den Reiseführer zur Hand gehabt hätte.

Im Idealfall liest man den Lonely Planet vor der Abreise oder im Flugzeug schon mal quer, damit man seine Reiseroute auch entsprechend ausrichten kann. Übrigens hatte ich den Stefan Loose Thailand mit, da die Auflage ein Jahr neuer war als der Lonely Planet. Die aktuellste Auflage zu kaufen lohnt sich, denn  Abfahrtszeiten, Fahrpläne und Öffnungszeiten können sich ändern!

8. Vaseline

Klingt komisch, ist aber so: Auf Reisen bekomme ich durch Klimaanlagen häufig trockene Haut. Besonders meine Lippen und die Nase sind sehr trocken. Daher habe ich gern Vaseline dabei, auch wenn die bei der Hitze schon mal etwas flüssig werden kann. Auf der letzten Reise war eine Mitreisende auch sehr dankbar, als ich ihr Vaseline „spendete“, um ihr neues Tattoo zu pflegen

9. Kreditkarte

Ein weiteres Tool, das ich täglich auf Reisen nutze, ist meine DKB Kreditkarte. Mit der kann ich weltweit kostenlos an über 1 Mio. Visa-Automaten Geld abheben. Das macht sehr flexibel!

Wer möchte schon viel Bargeld mit sich herumschleppen? Weitere Infos findest du hier.

10. Packwürfel

Packwürfel haben sich mittlerweile zu einem Bestseller unter den Reiseutensilien entwickelt – zurecht, wie ich finde. Denn in Packwürfeln kann man seine Sachen einfach übersichtlicher verstauen. Man kann sie schnell aus dem Trekkingrucksack herausziehen und auf einem Blick sehen, was darin verstaut ist. Früher habe ich alles in Plastiktüten gepackt, um den Überblick zu bewahren. Meine Packwürfel von Zero Grid hingegen sind luftdurchlässig, was für eine bessere Belüftung sorgt.


Welches Tool nutzt du auf Reisen? Schreib doch einen Kommentar!

Ähnliche Beiträge:

Sharing is caring. Teile diesen Beitrag:

4 Gedanken zu “10 Tools, die ich auf Reisen täglich nutze”

  1. Meine absoluten Packtipps sind ja Gefrierbeutel und Müllbeutel ;-) Muss ich auch mal einen Blogpost dazu schreiben … wobei Gepäcktipps bei mir gefährlich sind, weil ich quasi mit einem kompletten Haushalt verreise ;-) Aber auch mal ein schöner Gegensatz zu den sonstigen Backpacker-Tipps …

    Beim Reiseführer finde ich das total abhängig vom Reiseland, welcher der Beste ist. Bin aber auch jemand der trotz kindle immer mit einem Printprodukt reist ;-)

    Liebe Grüße
    Tanja

    • Hallo Tanja, danke für deinen Kommentar und den Tipp. Ich benutze tatsächlich auch viele Tüten, um meine Klamotten zu sortieren und vor Nässe zu schützen. Die Liste ließe sich noch mit einigen Dingen ergänzen… :-)
      LG Jasmin

  2. Hallo Jasmin,
    danke für deine Erfahrungen, besonders zum Thema Mückenschutz. Das ist bei mir auch so kritischer Punkt, da ich jede Mücke anziehe. Ich bin in den letzten Jahren oft in Asien gewesen und habe mir immer viel Gedanken gemacht, früher mehr wegen Malaria, jetzt wegen Dengue. Ich wusste nciht, dass man nach einer Dengue-Erkrankung gar nicht mehr in entsprechende Länder reisen soll! Ich habe mir so ein spezielles Spray geholt, das wohl das stärkste ist, was es in Deutschland auf dem Markt gibt (Name fällt mir gerade nicht ein). Damit komme ich gut klar und habe immerhin weniger Mückenstiche als sonst (ganz ohne klappts aber nie). Allerdings finde ich es echt schwer, richtig diszipliniert zu sein. Wenn man noch Sonnencreme nimmt oder mal schwimmen geht, ist das ja schon ziemlich aufwendig mit dem Sprühen und Schmieren..
    Ich wundere mich vor allem auch abends immer, wenn ich – zum Mückenschutz – trotz Hitze mit längeren Klamotten losgehe und dann immer viele Frauen im Spagetti-Träger-Top sehe.. Schön, dass ich nicht die einzige bin, die sich so viel Gedanken macht.
    Trotzdem weiterhin schöne Urlaube!
    Leonie

    • Hallo Leonie,
      Danke für deinen Kommentar! Du sprichst mir aus der Seele. Ich habe mich genau das gleiche gefragt. Wir hatten uns darauf mental vorbereitet und waren zu zweit doppelt diszipliniert :-) Ja, man kann dann nicht mehr in die tropischen Länder, weil eine 2. Erkrankung tödlich verlaufen könnte.
      Dir auch weiterhin gutes und sticharmes Reisen!
      LG Jasmin

Schreibe einen Kommentar