Backpacking in Malaysia, Teil 4: Pulau Rawa

Pulau Rawa ist eine kleine Perle, die hoffentlich noch lange so bleibt, wie sie ist. Wenn man am Strand sitzt, kann man es kaum fassen. Der Strand ist herrlich, das Wasser türkis, weit und breit gibt es nichts außer Ruhe und Abgeschiedenheit.

Es folgt Teil 4 meines Malaysia-Reiseberichts. Hier kannst du zu den anderen Teilen springen:


Warum Pulau Rawa?

Für unsere letzte Station hatten wir lange zwischen Tioman und Rawa hin- und herüberlegt. Für Tioman sprach der zollfreie Status und die günstigeren Preise sowie, dass etwas mehr „los“ ist. Für Rawa sprach die Ruhe und das Idyll, das mir auch Patrick schon empfohlen hatte. Außerdem schien es mir weniger risikoreich, nur 30 Minuten mit einem hoteleigenen Boot von Mersing aus auf die Insel zu brauchen. Nach Tioman fährt man 1,5 Stunden. Wenn die Wetterlage schlecht ist, fährt die Fähre auch mal nicht. Gerade für die Rückreise erschien mir das etwas unberechenbar. Zumal man auch nicht sehr weit vorausplanen kann, da sich die Abfahrtszeiten nach den Gezeiten richten und erst einen Monat im Voraus herausgegeben werden. So entschieden wir uns also letztlich für Pulau Rawa. Und tatsächlich war selbst diese Überfahrt nicht ohne. Man sagte uns, dass die Gäste am Vortag nicht anreisen konnten, da die See zu unruhig war. Ich kann nicht sagen, ob das auch in der Hauptsaison (Juli/August) vorkommt oder ob es an der gerade erst beginnenden Saison (Februar/März) lag. Jedenfalls sollte man mit solchen Komplikationen rechnen. Ich war froh, dass wir für die Rückfahrt noch einen Tag Puffer in Singapur eingeplant hatten (den wir im Notfall noch hätten bleiben können).

Alang´s Rawa

Das Alang´s Rawa (www.alangsrawa.com) ist die idyllischste Unterkunft, die wir auf unserer Malaysiareise hatten. Es besteht aus gerade mal 15 Zimmern, die zum Teil auch für kleine Gruppen ausgelegt sind. Alle liegen unmittelbar am Strand. Alle blicken aufs Meer (z. T. seitlich). Das Restaurant ist direkt am Strand, man isst mit den Füßen im Sand und blickt bei Kerzenschein aufs Meer.

Alang´s Rawa ist auf keiner Buchungsplattform vertreten, denn sie sind ohnehin oft ausgebucht. Sie setzen vor allem auf wiederkehrende Gäste und stimmen sich mit allen per E-Mail vorher ab. Auch ich schrieb sie an, nachdem ich schon ein paar Mal an der Website gescheitert war (sehr langsam). Die Kommunikation war schnell und problemlos. Per Paypal überwies ich schließlich 77 Euro pro Nacht pro Person. Das ist viel für malaysische Verhältnisse, aber es lohnt sich auf jeden Fall. Im Preis inbegriffen sind drei Mahlzeiten am Tag (Frühstück, Mittag, Abendbrot) und Getränke beim Frühstück. Am Wochenende und für höhere Zimmerkategorien bezahlt man mehr.

Das Essen ist absolute Spitze. Neben dem Essen auf Evas Boot war es das leckerste, das wir in ganz Malaysia gegessen haben. Außerdem wird für den Preis viel geboten: Fisch-Curry, fast immer Garnelen, leckere Pasta, Melone als Dessert. Eine große Wasserflasche kostet 8 Ringgit, also ca. 1,70 Euro. Die Shakes sind auch sehr gut und kosten knapp unter 3 Euro. Das Bier (kleine Dose) kostet gute 3 Euro. Wer etwas vom Festland mitbringen will, muss mit einer Corkage Fee rechnen. Wir fanden die Preise sehr fair. Schließlich betreibt Alang´s Rawa einen großen Aufwand, denn sie holen alles mit dem Boot vom Festland. Sie könnten noch viel mehr verlangen. Wir fühlten uns jedenfalls sehr wohl und gut beköstigt.

Wir hatten den Standard Jungle Side Room und waren damit vollkommen zufrieden. Man hat Meerblick, ist etwas zurückgezogen und hat dadurch mehr Privatsphäre als bei den Beach Front Bungalows. Allerdings hat das Zimmer viele Ritzen, was den Mücken den Eintritt bzw. Einflug erleichtert. Positiv aufgefallen ist uns, dass ausreichend Mückenstecker, Insektenspray und Räucherstäbchen schon im Zimmer bereit lagen. Wir haben diese genutzt und somit keine Mücken im Zimmer gehabt. Allerdings war es dann nachmittags sehr warm im Zimmer (es gibt generell keine Klimaanlage in der Anlage, dafür 3 Ventilatoren in unserem Zimmer). Aber lieber warm, als voller Mücken …

Avril von Alang´s Rawa war extrem bemüht, alle unsere Wünsche zu erfüllen. Er erklärte uns alles und zeigte uns auch den Weg zu einem Viewpoint. Dieser ist ausgeschildert und beginnt in der einzigen anderen Unterkunft auf der Insel, dem Rawa Island Resort. Ursprünglich gehörten die beiden Unterkünfte mal zusammen, aber nun sind sie schon seit Anfang der 2000er getrennt. Das Rawa Island Resort ist deutlich größer und luxuriöser als Alang´s Rawa, dafür soll das Essen laut Stefan Loose nicht so gut sein. Es machte auf uns auch einen etwas unpersönlichen und verlassenen Eindruck. Das lag aber sicher auch an der erst beginnenden Saison.

Prägend für Pulau Rawa war das Rufen einiger Pfauen, die durch die Anlagen und den Wald laufen. Diesen begegneten wir nochmal auf einem Inselrundgang, den jeder mal gemacht haben sollte. Auch zum Aussichtspunkt ist man schnell hinaufgestiegen. Ansonsten kann man direkt am Strand schnorcheln, Korallen, Fische, u. a. Clownfische bestaunen, Volleyball spielen, Kajaks ausleihen (alles kostenlos, nur ein Pfand wird erhoben). Es gibt auch Spiele und kostenloses WLAN im Restaurant, wenn auch wacklig.

Alang´s Rawa wird v. a. am Wochenende von sog. Yuppies (Young Urban Professionals) aus Singapur für einen kurzen Party-Abstecher besucht. Dann kann es schon mal laut zugehen. Wir hatten Glück, denn unter der Woche ist es wohl ruhiger. Dafür gibt es am Wochenende Barbecue.

Ich kann die Unterkunft wärmstens empfehlen. Bis auf Moskitonetze an den Fenstern, die sehr praktisch wären, sehe ich keine Nachteile. Klar, das Bad ist nicht mit westlichen Standards vergleichbar, aber darauf muss man sich ohnehin einstellen. Die Atmosphäre und der Service machen ja oft viel aus, und die war bei Avril und seinem Team sehr angenehm.

Hier gibt es noch mehr Fotos von Pulau Rawa:


Die Fortsetzung meines Malaysia-Reiseberichts findest du im Teil 5 (Singapur). Weitere Teile sind die Vorbereitungen, Teil 1 (Langkawi), Teil 2 (Cameron Highlands) und Teil 3 (Perhentian Islands). Meine Packliste für Malaysia findest du hier.

Ähnliche Beiträge:

Sharing is caring. Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar