Backpacking in Malaysia: Planung & Vorbereitung

Malaysia also. Nachdem wir zwei Mal Thailand mit dem Rucksack bereist hatten, wollten wir etwas Neues in Südostasien entdecken. Zunächst hatten wir Vietnam ins Auge gefasst, doch da wir bekennende Strandliebhaber sind, wurde uns Malaysia als passender empfohlen. Rückblickend war das eine gute Wahl, denn Malaysia hat einige sehr schöne Strände sowohl auf dem Festland als auch auf Inseln der Ost- und Westküste von Ostmalaysia zu bieten.

In diesem Teil meines Reiseberichts schreibe ich über unsere Vorüberlegungen und die Reisevorbereitung. Wenn du dies überspringen willst, kannst du dich hier zu den einzelnen Teilen des Reiseberichts klicken:


Was spricht für Malaysia?

  • landschaftliche Vielfalt, die viele verschiedene Aktivitäten ermöglicht (Wandern, Wassersport, die Erkundung von Städten bis hin zum Faulenzen am Strand)
  • freundliche Menschen, die überwiegend gut Englisch sprechen
  • wirtschaftlich gut entwickelt und auf Touristen eingestellt (viele Reisebüros, Zug- und Busverbindungen)
  • niedriges Preisniveau (wenn auch etwas über Thailand)
  • gutes Essen, wenn auch nicht immer mit großer Auswahl für Vegetarier
  • angenehmes Klima und ganzjährige Reisemöglichkeit (v. a. Westküste, Ostküste ab März bis zum Winter)

Anreise

Momentan gibt es von Deutschland aus keinen Direktflug nach Kuala Lumpur. Man kann über Hongkong fliegen, aber weil sich das sinnlos anfühlt, wählen viele den Weg über Singapur. Andere verbinden die Reise nach Malaysia mit einem Trip nach Thailand. Das geht natürlich auch, wenn man Zeit hat.

Von Singapur kann man entweder nach Malaysia fliegen oder mit dem Bus oder mit dem Taxi einreisen. Wir flogen mit Air Asia nach Langkawi (1,5 Stunden Flug für ca. 35 Euro). Für das Umsteigen in Singapur auf dem Changi Airport hatte ich drei Stunden eingeplant. Weniger wäre ausreichend gewesen, aber man weiß ja nie, ob man nicht doch Verspätung hat. Die Wartezeit auf dem Changi Airport kann man sich gut vertreiben, es gibt kostenloses WLAN.

Unsere Malaysia-Route für drei Wochen

Schau dir meine Google Map samt Route und Locations an!

Nach der Ankunft in Singapur flogen wir direkt weiter auf die Insel (Pulau) Langkawi. Dort verbrachten wir eine Woche. Dann fuhren wir mit der Fähre nach Kuala Perlis und mit dem Bus über Ipoh weiter in die Cameron Highlands nach Tanah Rata. Dort verbrachten wir drei Nächte. Von dort ging es mit Minibussen nach Kuala Besut und mit dem Schnellboot auf die Perhentian Islands. Dort blieben wir sechs Tage. Danach ging es mit dem Bus über Nacht in den Süden nach Mersing. Dort fuhren wir mit einem Boot auf die Insel Rawa (Pulau Rawa). Vier Tage später fuhren wir mit dem Boot wieder ans Festland und mit dem Bus über die Grenze nach Singapur. Einen Tag später ging unser Rückflug nach Deutschland.

Vorbereitungen für Malaysia

Visum

Ein Visum braucht man als Deutsche/r nicht, wenn man unter 90 Tagen in Malaysia bleibt. Praktisch im Vergleich zu Thailand, wo die Dauer ohne Visum nur maximal 30 Tage beträgt. Natürlich braucht man einen gültigen Reisepass, der noch mindestens sechs Monate lang gültig ist.

Impfungen

Wir haben uns gegen Typhus und Cholera impfen lassen. Meine Krankenkasse (Techniker Krankenkasse) hat diese Impfungen bis auf die übliche Rezeptgebühr komplett übernommen. Ansonsten wird noch zur Hepatitis-A-Impfung geraten. Bei dieser Impfung geht man davon aus, dass der Schutz ein Leben lang hält. Man kann mit einem Bluttest überprüfen lassen, ob der Schutz noch da ist. Bei mir war die letzte Impfung noch nicht so lange her. Gelbfieber und Hepatitis B sind laut unserem Hausarzt, der auch auf Tropenmedizin spezialisiert ist, nicht nötig. Auch gegen Tollwut lassen sich nur wenige Reisende impfen. Es ist in meinen Augen nicht nötig, wenn man nicht übermäßig die Nähe zu streunenden Hunden oder Affen sucht. Es gibt aber auch Ärzte, die dazu raten. Man sollte sich daher persönlich beraten und von seiner persönlichen Risikotoleranz leiten lassen.

Geld

Ich bin mit der DKB-Kreditkarte gereist. Damit kann man mittlerweile kostenlos bezahlen und nach wie vor kostenlos Geld abheben. Wenn ein Automat Gebühren erhebt (was uns in Malaysia aber nicht passiert ist), erstattet die DKB die Gebühren mittlerweile nicht mehr zurück. Es gibt eine andere Alternative: die Kreditkarte der Santander Consumer Bank.

Geldautomaten sind generell kein Problem. Ich habe das erste Mal auf dem Flughafen von Langkawi Geld abgehoben. Nur auf den kleineren Inseln wie den Perhentian Islands und Pulau Rawa gibt es keine Automaten, d. h. man muss Bargeld mitnehmen oder vor Ort tauschen oder die Gebühren in Kauf nehmen, die zum Teil beim Bezahlen mit der Kreditkarte erhoben werden. Manche Unterkünfte akzeptieren Kreditkarten, andere nicht. In der Regel steht das auf der Website oder der Buchungsplattform.

Gepäck

Was ich für das Gepäck als sinnvoll erachte, steht auf der Malaysia-Packliste. Wie so oft und trotz aller Erfahrung hatten wir wieder etwas zu viel Gepäck mit. Beispielsweise hätten wir nicht sechs Reisehandtücher gebraucht, weil fast alle Unterkünfte uns Handtücher zur Verfügung stellten. Das hängt aber natürlich davon ab, welche Preisklasse man wählt.

Außerdem hätten wir noch mehr auf Merinowolle statt Baumwolle bei unseren Sachen setzen sollen. Am besten ist und bleibt eben funktionelle Bekleidung, die schnell trocknet und nicht riecht. Alles andere ist zu schnell verschwitzt und man trägt es dann nur noch rum, bis man eine Wäscherei findet. Waschen kann man grundsätzlich überall, sogar auf den Perhentian Islands für 10 Ringgit pro Kilogramm, d. h. rund 2 Euro pro Kilo. Auf dem Festland ist es günstiger, es gibt teilweise auch Selbstbedienungswaschsalons.

Besonders nützliche Gegenstände

Unserer Erfahrung nach ist bei der intensiven Sonneneinstrahlung Sonnenschutz mit Lichtschutzfaktor 50 ratsam. Außerdem legten wir uns gleich am Anfang einen großen Sonnenhut zu, weil man sich den Nacken sonst sofort verbrennt. Außerdem besteht die Gefahr von (Tiger-)Mückenstichen, gegen die man sich am besten mit No Bite für die Haut und Kleidung wappnet. Wir hatten außerdem zwei Mückenstecker und einen Stichheiler mit dabei (mehr zum Thema Mückenschutz). Obwohl wir uns wie die Weltmeister einschmierten, kassierten wir natürlich trotzdem einige Stiche (z. B. am Übergang von Gesicht zu den Haaren). Der Stichheiler lindert den Juckreiz und die Schwellung. Mein Freund wurde außerdem von einer Hornisse gestochen. Auch hier war der Stichheiler Gold wert.

Bei jeder Reise nützlich war bisher unser Universalstöpsel (z. B. dieser hier), mit dessen Hilfe man in jedem Waschbecken die Badesachen auswaschen kann. Meine Isolierflasche habe ich auch wieder sehr geschätzt, denn dort konnte ich das gekühlte Flaschenwasser reinfüllen und es den ganzen Tag lang in angenehm kühler Temperatur genießen.

Für Magen-/Darmprobleme sollte man auch gewappnet sein. Ich hatte damit gerechnet, aber unangenehm war es trotzdem: Meinen Magen entschäfte es zwei Mal (inkl. Brechdurchfall). Wichtig war daher, wie gewohnt eine gute Reiseapotheke mit dabei zu haben (konkret hatten wir dabei: Loperamid, Perenterol, Tiorfan, Omniflora).

Sehr nützlich war außerdem der Stefan Loose Reiseführer (bei Amazon ansehen). Zwar war er an einigen Stellen schon wieder veraltet, obwohl es die neueste Auflage war, aber trotzdem hätten wir sonst viele schöne Sachen nicht erlebt und uns an einigen Stellen verlaufen. Ich habe ihn auf der ganzen Reise genutzt und würde ihn weiterempfehlen.

Auf den langen Fahrten von den Cameron Highlands zu den Perhentian Islands und von den Perhentian Islands nach Mersing war ich froh über das Kissen in meinem Handgepäck. Aus Sparsamkeit verwende ich immer noch ein kleines, konventionelles Kissen, das zwar bequem, aber zu voluminös ist. Besser ist ein aufblasbares Kissen. Dazu natürlich Schlafbrille und Oropax. Mit dieser Kombination konnten wir auf dem immerhin 13-stündigen Rückflug ziemlich gut schlafen.

Außerdem hatte ich dieses Mal sowohl einen RFID-sicheren Brustbeutel (bei Amazon ansehen) als auch eine Bauchtasche (bei Amazon ansehen) und zwei elephant wallets (bei Amazon ansehen) dabei, um zu testen, was sich am besten macht. Mir persönlich war die Kombination aus elephant wallet und Bauchtasche am liebsten.

Nützlich fand ich auch meinen neuen Bikini mit verschiedenen Trägervarianten (bei Amazon ansehen). So konnte ich wechseln und endete nicht wie sonst als Streifenhörnchen :-)

Langärmlige Sachen

Was ich unterschätzt habe, war mein Unwohlsein bei unbedeckten Schultern in ländlicheren und weniger touristischen Gebieten. Ich hatte überwiegend ärmellose Oberteile mit, die meine Schultern und einen gewissen Ausschnitt zeigten. Dazu hatte ich nur eine Outdoorbluse, eine Strickjacke und ein Fleece eingepackt. Das Fleece war natürlich nur für die Anreise und mit Klimaanlagen tiefgekühlte Busse gedacht. Als ich aber merkte, dass ich mit einem Tank Top zu sehr auffiel, zog ich mir oft (auch bei 35 Grad) die Strickjacke oder meine Bluse über. Rückblickend hätte ich mehr leichte und möglichst knitterfreie, langärmlige Oberteile gebrauchen können. Aus der Ferne hatte ich im Voraus unterschätzt, wie unwohl man sich als westlich-leicht-bekleidete Frau in einem muslimischen Land fühlt, wenn alle anderen ein Kopftuch und lange Sachen tragen. Manchen mag das egal sein, aber ich hatte den Eindruck, dass ich weniger angestarrt und etwas kooperativer behandelt wurde, wenn ich meine Schultern und Beine bedeckte.


Genug der Vorrede. Die Fortsetzung meines Malaysia-Reiseberichts findest du im Teil 1 (Langkawi). Weitere Teile sind Teil 2 (Cameron Highlands), Teil 3 (Perhentian Islands), Teil 4 (Pulau Rawa) und Teil 5 (Singapur). Meine Packliste für Malaysia findest du hier.

Ähnliche Beiträge:

Sharing is caring. Teile diesen Beitrag:

2 Gedanken zu “Backpacking in Malaysia: Planung & Vorbereitung”

  1. Hallo Jasmin,

    Ich bin gerade auf deinem Blog gestoßen und finde ihn wirklich großartig ? wir planen im Februar mit unseren zwei kleinen Mädels nach Malaysia zu fliegen. Jetzt hab ich nur eine Frage: wann warst du denn in Malaysia ? Ich finde es in deinem Blog nicht oder hab es überlesen ?

    • Hallo Juliane,
      danke für dein Lob für meinen Blog. Das ist eine gute Frage. Ich war im Feb./März 2018 dort.
      Gute Reise wünsche ich euch!
      Viele Grüße
      Jasmin

Schreibe einen Kommentar