Packliste Klettern/Bouldern (Tagesausflug)

Als ich mein Auslandssemester in Mexiko verbrachte, wurde ich das erste Mal zum Klettern mitgenommen. Das war für mich eine absolute Neuentdeckung. Ich hatte das Glück, dass man mich in die Huasteca nahe Monterrey mitnahm, wo man in der „echten“ Natur zahlreiche Routen erklimmen kann. Die Bilder der riesigen Felsen um mich herum werde ich nie vergessen. Genauso wenig wie das Gefühl, wenn die Hände brennen, man vor lauter Schweiß kaum noch Halt hat und wie sich der Triumph anfühlt, wenn man dann ganz oben über die Kante steigt.

Später ging ich dann auch einige Male in Kletterhallen bzw. in Outdoor-Kletter-Anlagen zum Klettern bzw. Bouldern. Immer wieder bewunderte ich, wie unscheinbar manche Kletternden aussehen und dann in rasendem Tempo die steilsten Überhänge hochklettern.


Diese Packliste soll dich inspirieren, wenn du dein Gepäck für einen Tagesausflug zusammensammelst. Falls du boulderst in der Halle, brauchst du selbstverständlich weniger Gepäck, als wenn du mit eigenem Seil in der Natur unterwegs bist. Lass dich also inspirieren und pass auf dich auf!

Falls du das Klettern mit Zelten verbindest, wirf einen Blick auf die Camping-Packliste!

Auf dem Handy öffnen

Packliste für Frauen und Männer

Packliste für Frauen

Packliste für Männer

Packliste als PDF herunterladen Packliste individualisieren

Datenschutz ist wichtig. Für die Erstellung deiner individuellen Packliste ist leider unerlässlich, dass Daten verschlüsselt an PythonAnywhere in Großbritannien übertragen werden. Mit dem Klick auf den Okay!-Button erklärst du dich damit einverstanden.

Deine Packliste ist für unbeschränkte Zeit verfügbar. Ihre Adresse (URL im Browser) bleibt immer gleich. Speichere diese URL als Lesezeichen ab, um später darauf zugreifen zu können.

Jetzt viel Spaß beim Individualisieren deiner Packliste!

Ok

Geld & Finanzen

Bargeld kann nicht schaden, wenn du Eintritt in der Kletterhalle oder Parkplatzgebühren zahlen musst. Auch je nach Anreise zum Kletterort brauchst du evtl. Geld und die üblichen Papiere, wenn du mit dem Auto fährst.

Hygiene

An Hygieneartikeln brauchst du eigentlich nur Sonnencreme, falls es die Jahreszeit erfordert.

Kleidung

Damit du das Klettern besonders genießen kannst, darf bequeme und zugleich funktionale Kleidung auf deiner Packliste nicht fehlen. Abhängig von den klimatischen Bedingungen, in denen du unterwegs bist, solltest du entsprechend Kleidung für warmes, kaltes oder feuchtes Wetter im Gepäck haben. In jedem Fall ist eine spezielle Kletterhose aus einem stabileren Stoff oder einfach eine bequeme Jeans von Vorteil, damit du dich vor kleineren Verletzungen wie Schrammen oder Schürfwunden am Fels schützen kannst. Solltest du zur Jeans greifen, acht darauf, dass diese bequem sitzt und elastisch ist, damit möglichst viel Bewegungsfreiheit beim Klettern gegeben ist. Beim Packen für deinen Klettertrip solltest du auch beachten, dass es trotz sonnigem Wetter in höheren Lagen sehr kalt werden kann. Damit du in den Kletterpausen oder während des Sicherns nicht zu sehr abkühlst, solltest du somit auch Kleidung für kalte Temperaturen im Gepäck haben.

Hier erfährst du mehr über meine Universal-Klamotten für jede Reise.

Essen / Trinken

Ausreichend Verpflegung und Wasser dürfen natürlich auch nicht fehlen, damit du deine Energiespeicher zwischen den einzelnen Routen wieder füllen kannst.

Papiere & Unterlagen

Da du einen Tagesausflug und keine längere Tour mit Übernachtungen planst, benötigst du nur wenige Unterlagen. Dazu gehören aber in jedem Fall ein Dokument, mit dem du dich ausweisen kannst, sowie deine Krankenversichertenkarte, falls es zu einem Unfall kommen sollte. Bist du Mitglied bei einem Bergsportverein, wie dem Deutschen Alpenverein (DAV) oder dem IG Klettern (IG), solltest du deinen Mitgliedsausweis bei deiner Tour dabei haben, da eine solche Mitgliedschaft oftmals Vorteile, wie spezielle Zusatzversicherungen für den Bergsport, beinhaltet. Für Kletter- und Bouldertouren in der Natur sollte in deinen Unterlagen ein entsprechender Kletterführer, auch Topo genannt, ebenfalls nicht fehlen. Mit dem Topo kannst du dich im Klettergebiet orientieren, erfährst alles Wichtige zu den einzelnen Routen (Bezeichnung, erforderliche Seillänge, Schwierigkeitsgrad etc.) und andere Informationen bspw. zu den Parkmöglichkeiten, zur Zugänglichkeit des Gebietes und zu besonderen klimatischen Gegebenheiten.

Rucksäcke & Taschen

Da mit den meisten Kletter- oder Bouldertouren in der Natur auch die ein oder andere Wanderung verbunden ist, um das Klettergebiet zu erreichen, ist ein bequemer Rucksack für Ausrüstung, Kleidung und Co. ein Muss. Damit du deinen Rucksackinhalt und insbesondere die Kletterausrüstung vor Nässe schützen kannst, gehört auf deine Kletter-Packliste auch eine Regenhülle für den Rucksack.

Schuhe

Ein wesentliches Utensil eines jeden Kletterers sind natürlich seine Kletterschuhe. Diese gehören also auf jedenfall auf deine Packliste, egal ob Klettern oder Bouldern in der Halle oder in der Natur. Da Kletterschuhe großen Belastungen ausgesetzt sind und somit unter Umständen die ein oder andere Route nicht unbeschadet überleben, solltest du auf Nummer sicher gehen und gegebenenfalls ein Ersatzpaar dabei haben. Ein paar festes Schuhwerk für den Weg zum Klettergebiet ist auch ein Muss. Zwischen den Kletterrouten, in den Pausen oder während du sicherst werden Kletterschuhe in der Regel ausgezogen. Für solche Situationen ist es praktisch ein paar Sandalen oder Flipflops im Rucksack zu haben, in die du einfach und schnell reinschlüpfen kannst.

Sonstiges

Da sich viele Klettergebiete in größeren Höhen befinden und es bei Sonnenschein zu starker UV-Strahlung kommen kann, sollten Sonnencreme und Sonnenbrille auf deiner Packliste nicht fehlen. Viele Klettergebiete befinden sich außerdem in der Nähe von Flüssen oder Seen. Damit du dich nach einem erfolgreichen Klettertag mit einem Sprung ins Wasser abkühlen kannst, gehören gegebenenfalls auch ein Handtuch sowie Badekleidung in den Rucksack. Klettertage sind aufregend, erlebnisreich aber auch gleichzeitig lang und anstrengend. Damit du deine Pausen genießen und dich optimal erholen kannst, bietet es sich außerdem an, eine Hängematte oder Picknickdecke mit im Gepäck zu haben. Bäume für eine Hängematte findest du in Klettergebieten in der Regel immer.

Corona

Kletterausrüstung

Das A und O für eine erlebnisreiche Kletter- oder Boulder-Tour ist die richtige Ausrüstung, da das Klettern dann besonders viel Spaß macht, wenn du richtig gesichert bist. Beim Outdoor-Klettern oder im Vorstieg in der Halle darf das richtige Seil mit einer empfohlenen Länge zwischen 60 bis 80 Metern natürlich nicht fehlen. Um das Seil zu schonen, solltest du es in einem Sack oder einer Tasche aufbewahren, die mit dem Seil zusammen auf dem Boden ausgebreitet werden kann. Dein Gurt verbindet dich mit dem Seil und deinem Kletterpartner und der Kletterhelm schützt dich, insbesondere beim Sichern, vor herabstürzenden Steinen. Ein Sicherungsgerät darf beim Klettern natürlich auch nicht auf der Packliste fehlen. Abhängig von der Art der Klettertour, die du planst, gehören außerdem verschiedene Zusatzmaterialien wie Karabiner, Express-Schlingen oder Bandschlingen auf deine Packliste.
Planst du beispielsweise eine Trad-Klettertour (Traditionelles Klettern), bei der du deine Sicherungsausrüstung erst während des Kletterns platzierst und dich nicht ausschließlich entlang vorgeschraubter Routen orientierst, dürfen natürlich die Klemmkeile ebenfalls nicht fehlen. Planst du eine Klettertour mit einem Partner, dessen Körpergewicht deutlich unter oder über deinem liegt, solltest du einen Vorschaltwiderstand, der den Gewichtsunterschied ausgleicht, mit auf der Packliste haben.
Andere Utensilien wie Chalk, für griffige Finger, Tape für kleiner Verletzungen oder eine Sicherungsbrille, um den Nacken zu schonen, gehören auch mit auf die Liste für einen erfolgreichen Klettertrip, sowohl in der Natur, als auch in der Hallte. Dauert der Tagestrip bis in den Abend, empfiehlt es sich außerdem, eine Stirnlampe im Gepäck zu haben, damit du dich bei Dämmerung am Felsen oder auf dem Rückweg zum Auto gut orientieren kannst. Auf der Packliste fürs Boldern steht zwar etwas weniger Ausrüstung, dafür bietet es sich hier an, eine Bouldermatte (Crashpad) mitzunehmen, die dir eine sanftere Landung auf dem Boden ermöglicht.

Falls du Ergänzungen hast, schreib gern einen Kommentar! Wenn du mir bei einer Klettersteig-Packliste helfen möchtest, sag gern Bescheid.

Ähnliche Beiträge:

Sharing is caring. Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar