Packliste Angeln

Ein Ausflug zum Angeln gehört mit Sicherheit zu den besten Möglichkeiten, einen entspannenden Tag zu verbringen. Doch vor allem wenn du nur seltener zum Angeln fährst, ist es notwendig, sich Gedanken über die benötigte Ausrüstung zu machen. Um dir das Packen zu erleichtern, haben wir eine schöne, umfangreiche Packliste zusammengestellt, welche sämtliche Eventualitäten berücksichtigt.

Selbstverständlich benötigst du für einen erfolgreichen Angelausflug auch das passende Equipment. Doch bevor dieses gepackt wird, sollte klar sein, auf welchen Zielfisch du es abgesehen hast. Die folgenden Dinge solltest du jedoch auf jeden Fall einpacken, und entsprechend an deine Bedürfnisse anpassen:

Auf dem Handy öffnen

Packliste für Frauen und Männer

Packliste für Frauen

Packliste für Männer

Packliste als PDF herunterladen Packliste individualisieren

Datenschutz ist wichtig. Für die Erstellung deiner individuellen Packliste ist leider unerlässlich, dass Daten verschlüsselt an PythonAnywhere in Großbritannien übertragen werden. Mit dem Klick auf den Okay!-Button erklärst du dich damit einverstanden.

Deine Packliste ist für unbeschränkte Zeit verfügbar. Ihre Adresse (URL im Browser) bleibt immer gleich. Speichere diese URL als Lesezeichen ab, um später darauf zugreifen zu können.

Jetzt viel Spaß beim Individualisieren deiner Packliste!

Ok

Kleidung

Auch bei einem Angelausflug solltest du stets auf alle Eventualitäten vorbereitet sein. Denn egal wie gut die Wettervorhersage klingt, es kann stets dazu kommen, dass das Wetter binnen kürzester Zeit unerwartet umschlägt. Setze daher immer sowohl warme als auch schützende Kleidung auf deine Packliste. Beim Angeln bietet sich robustes aber bequemes Gewand am besten an. Die folgenden Dinge stellen eine Auswahl an Möglichkeiten für die nötige Kleidung dar: Hemd: am besten mit zahlreichen Taschen, damit die kleinere Ausrüstung direkt am Körper geführt werden kann, Pullover: vor allem an kalten Tagen ein Muss, (Regen)Jacke: schützt gegen Kälte, Wind und Regen, ein umfassender Schutz, der stets mit im Gepäck sein sollte!, Kopfschutz: Bei Sonnenschein bietet sich eine Schildkappe hervorragend an. Bei Kälte schützt eine Mütze oder ein Stirnband ausgezeichnet, Sonnenbrille: hier kann eine sogenannte Polaroidbrille besonders empfohlen werden. Denn diese filtert die Spiegelung der Wasseroberfläche heraus, wodurch du besser ins Wasser sehen kannst. Insbesondere wenn sich die Fische knapp unter der Oberfläche aufhalten, kann dies ein entscheidender Vorteil sein.

Hier erfährst du mehr über meine Universal-Klamotten für jede Reise.

Papiere & Unterlagen

In Deutschland ist es ebenso wie in den meisten sonstigen europäischen Ländern vorgeschrieben, beim Sportfischen einen Nachweis der Befähigung vorlegen zu können. In Deutschland ist dies der Fischereischein, in anderen Ländern wird er häufig schlicht und einfach Angelschein genannt. Doch an den meisten Gewässern ist es zusätzlich notwendig, eine Tageskarte zu erwerben. Dies kann oft bereits online erledigt werden. Denke daran, die Bestätigung über deinen Kauf auszudrucken oder auf deinem mobilen Gerät mitzuführen. Der Personalausweis sollte ohnehin stets eingepackt sein. Überprüfe dies am besten trotzdem noch einmal, denn gelegentlich werden Erlaubnisscheine nur nach der Überprüfung der Identität ausgestellt. Und wenn du bereits dabei bist, deine Dokumente durchzusehen, schau am besten gleich nach ob auch dein Führerschein eingepackt ist.

Schuhe

Vor allem wenn du Spinnfischen gehst, und dementsprechend längere Strecken zu Fuß zurücklegst, müssen die Schuhe bequem und widerstandsfähig sein. Denke daran, dass das Ufer an vielen Seen und Flüssen häufig steil, felsig und schwierig zu begehen sein kann. Viele Angler schwören daher auf stabile Bergschuhe, andere wählen hingegen die etwas leichtere Variante und tragen Trekkingschuhe. In einzelnen Situationen bieten sich natürlich auch Gummistiefel und Angelhosen an. Viele Fliegenfischer waten gerne etwas ins Wasser hinein, damit sie ihre leichte Angelschnur dennoch weiter ins Gewässer werfen können.

Angelruten

Es versteht sich von selbst: Ohne eine Angelrute kannst du schwerlich einen Fisch fangen. Egal ob du zum Fliegenfischen, Spinnfischen oder zum Ansitzfischen gehst: Die passende(n) Rute(n) müssen mit im Gepäck sein! Achte auch darauf, dass auf jeder Angelrute eine Angelrolle montiert ist. Auf diese sollten die entsprechenden, unbeschädigten Angelschnüre aufgerollt sein. Ob du hier eine geflochtene oder eine monofile Schnur verwendest, hängt stark von deinen Vorlieben ab.

Köder

Hier tritt die stärkste Unterscheidung zwischen den einzelnen Angelmethoden auf. Gehst du zum Ansitzfischen und versuchst einen kapitalen Karpfen zu überlisten, sollten Mais, Boilies und Teige auf der Packliste stehen. Denke auch daran, die passenden Futtermittel zum Anfüttern mitzunehmen. Gehst du jedoch zum Spinnfischen müssen natürlich die unterschiedlichsten Kunstköder mit im Gepäck sein. Ob Barsch, Hecht, Zander oder Rapfen: Der Köder muss stets an den Zielfisch, an das Gewässer und an die Tagesbedingungen angepasst sein. Dementsprechend lohnt es sich, eine große Auswahl an Blinkern, Wobblern, Spinnern und Gummiködern mitzuführen. Geht es jedoch zum Fliegenfischen, bietet sich eine schöne Auswahl an verschiedenen Fliegen an. Trockenfliegen, Nassfliegen, Nymphen und Streamer. Das Angebot an Ködern zum Fliegenfischen ist ebenfalls sehr vielfältig und kann an das befischte Gewässer angepasst werden.

Zubehör fürs Angeln

Egal ob genügend Angelhaken, Wurfblei, Posen oder Vorfächer. Häufig muss am Gewässer die Montage gewechselt oder erneuert werden. Überprüfe im Vorhinein, ob du genügend Material mitführst, damit du dies erledigen kannst. Denn nichts ist ärgerlicher, als einen schönen Angelausflug verfrüht abbrechen zu müssen, weil du nicht die benötigte Ausrüstung mitführst. Selbstverständlich sollte auch stets ein Kescher zum sicheren Landen der Fische im Gepäck sein. Vor allem beim Spinnfischen bietet sich hier ein leichter, klappbarer Kescher an. Ein Hakenlöser erleichtert dir das Befreien der Fische, was vor allem bei Catch & Release zwingend nötig ist. Wenn du konstant an einem Ort auf Grund fischst, solltest du natürlich auch an deine Bissanzeiger und Rutenablagen denken. Bei elektronischen Bissanzeigern sollte auch der Batteriestand überprüft werden.

Sonstiges fürs Angeln

Inzwischen hast du bereits fast alles zwingend Notwendige für einen schönen Angelausflug eingepackt. Doch ein letzter Punkt sollte noch berücksichtigt werden. Nicht nur die Fische, sondern auch der Angler hat Hunger und Durst. Packe daher auf jeden Fall genügend Wasser zum Trinken ein. Bei kaltem Wetter wirkt eine Thermoskanne mit heißem Tee Wunder. Für den Hunger zwischendurch solltest du zumindest einen kleinen Snack oder ein Mittagessen mitnehmen. Als Energieschub bieten sich auch Müsliriegel, Weintrauben oder Traubenzucker sehr gut an. Abschließend solltest du auch an Sonnenschutz und Insektenschutz denken. Denn gerade an ruhigen Gewässern können sich die lästigen Stechmücken ausgezeichnet vermehren und dir das Leben schwer machen.

Wie sollte die Ausrüstung verpackt werden?

An diesem Punkt scheiden sich die Geister, denn viele Ansitzangler schwören darauf, dass viel Ausrüstung zwingend nötig ist. Oft sieht man Personen, mit großen Ausrüstungsboxen, Bissanzeiger, Campingstühlen und vielem mehr.

Dem gegenüber stehen die Spinnfischer, welche mobil sein müssen und daher auf leichtes Gepäck schwören. Hier bietet sich ein leichter Wander- oder Trekkingrucksack hervorragend an. In den einzelnen Fächern können die unterschiedlichen Ausrüstungsgegenstände untergebracht werden. Der Kescher sollte griffbereit am Rucksack oder am Gürtel geführt werden.

Das überlegte und gezielte Packen des Rucksackes mag zu Beginn etwas kompliziert erscheinen, doch mit ein wenig Übung bringst du hier alles Benötigte binnen weniger Minuten so unter, dass es sofort erreichbar und einsatzbereit ist.

Je nachdem ob du nur eine oder mehrere Angelruten mit nimmst, können diese in einer speziellen Angeltasche oder in einer leichten Hülle direkt verpackt werden.

Na dann, Petri Heil!

Ähnliche Beiträge:

Sharing is caring. Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar